Donnerstag, 6. Juni 2013

Birdy "Birdy"

Eine Belgierin bei Greys Anatomy - es passieren noch Wunder!
 
Komplett zu unrecht ging diese fantastische, blutjunge und europäisch
Auch die anderen Tracks sind wunderschön und gefühlvoll, so voller Herzschmerz. Doch mir erschließen sie sich erst nach und nach mit mehrmaligem Hören. Das ist aber überhaupt nicht schlimm, weil Birdys so einmalige Stimme niemals überdrüssig wird. Ein wenig auszusetzen, habe ich, dass das Album gerade einmal 45 Minuten Laufzeit besitzt. Birdy hätte ruhig um einiges länger zwitschern können...
So ist Birdys "Birdy" ein Muss für LiebhaberInnen ruhiger, sanfter und melancholischer Musik.
e Künstler und ihr Debütalbum an mir vorbei. Dabei hat sie doch in ihrem Leben schon so viel geschafft. Eine Castingshow gewonnen, es auf die Soundtracks der Filme "Tribut von Panem" mit "Just A Game" und "Merida - Legende der Highlands" mit "Learn Me Right"geschafft, ein wundervolles Album aufgenommen und damit sogar in den USA Beachtung gefunden. Für eine Künstlerin, die so gefühlvolle Musik macht, muss es eine unglaubliche Anerkennung sein im Hintergrund von Erfolgsserien wie "Greys Anatomy" gespielt zu werden. Denn dort konnte man neulich YOUNG BLOOD hören. Das "Naked and Famous" Cover war für mich der einzig bekannte Song auf dem Album, welches fast ausschließlich Coverversionen enthält. Zeitgleich ist es auch mein kleines Highlight, neben PEOPLE HELP THE PEOPLE, SKINNY LOVE und TERRIBLE LOVE.
Wertung 5/5

Mein Lieblingssong des Albums

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen