Dienstag, 11. Juni 2013

"In den Schatten lauert der Tod" von Shannon McKenna

Die harten und die heißen Töne.

 Bereits im ersten Teil der Romantic Suspense Reihe von Shannon Mckenna durften wir Connor McLoud und Erin Riggs kennenlernen. Was sich damals bereits als interessante Mischung ausmachen lies, wurde in "In den Schatten lauert der Tod" endlich vollständig erzählt. 
Der geisteskranke Verbrecher Novak und seine Killer sind wieder auf freiem Fuß. Bei Connor schrillen sämtliche Alarmglocken, musste er Erin schließlich erst vor ein paar Wochen aus deren Machenschaften befreien. Und so erklärt sich Connor zu Erins zweiten Schatten und endlich finden alte Gefühle ihre Erfüllung.
"In den Schatten lauert der Tod" ist mit zusätzlichen 100 Seiten deutlich dicker als sein Vorgänger und kann sich somit auch im Umfang nicht hinter ihm verstecken. Die Krimihandlung ist durchaus gelungen und packender, als in "die Nacht hat viele Augen." Auch hier macht die Erotik einen großen Teil des Buches aus, was ich aber nicht als sonderlich aufdringlich erachtete, bei Shannon Mckenna weiß man, was man bekommt. Die Entwicklung der beiden Protagonisten fand ich sehr gelungen und überzeugend dargestellt. Besonders der Titelheld ist aus keiner 0815 - Schublade entsprungen, sondern hat sehr starke emotionale Seiten, die ihn für seine Umgebung schwach und labil erscheinen lassen. Erin und Connor wachsen beim Lesen ans Herz, weil sie mit ihrer Emotionalität ebenjenes sehr bewegen.
Doch die eigentlichen Sieger aus "in den Schatten lauert der Tod" sind die Nebencharaktere Sean und Tamara. Er macht mit seinen coolen Sprüchen und ständigen Charmeoffensiven bereits Lust auf den übernächsten Band und sie als "böses Bondgirl" offenbart einen spannenden Charakter, dessen Leitmotive in Zukunft auch noch ihre Erfüllung in Buchform erfahren werden.
Ich freue mich darauf, habe nichts auszusetzen und vergebe somit fünf Sterne.

Wertung 5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen