Samstag, 22. Februar 2014

4/5 für "Die Geliebte des Paschas" von Daria Charon

Kleine Schönheitsfehler und große Gefühle.

Bildquelle
 Lady Serena ist nicht gerade ausgelastet in der Londoner Gesellschaft und mit ihren stetig wechselnden Liebhabern, um ihre Freundin Kate vor einem traurigen Schicksal zu bewahren, geht sie an ihrer Stelle mit dem Pascha Karim auf Reisen durch Europa und in exotische, erotische Sphären.

"Die Geliebte des Paschas" von Daria Charon beginnt mit dem letzten Kapitel aus "Flucht aus dem Harem". Dabei handelt es sich hier nicht um eine klassische Fortsetzung mit Justin und Kate, sondern um die Geschichte von Serena und der Suche nach dem neuen Sinn ihres Lebens, nachdem ihre große Liebe starb. Zumindest Kate hat einen kurzen Gastauftritt, der sie jedoch in keinem wirklich guten Licht dastehen lässt, außerdem findet auch die Comtess de Rossac Erwähnung, wer Daria Charons Frankreich-Reihe gelesen hat, weiß wer gemeint ist.

Ich bin eine Anhängerin der Autorin, die mich, abgesehen von der Kurzgeschichtensammlung "Venuskuss", immer begeistern konnte. Auch hier schafft sie es wieder die Eigenschaften eines Liebesromans mit viel Erotik und einer Prise Drama gekonnt zu vereinen. Wer auf eintönige, erotische Unterhaltung gehofft hat, bei der eine Stellung nach der nächsten durchgeturnt wird, darf enttäuscht sein. Das war Daria Charon nie und das wird sie auch nie sein. Zum Glück! Für mich leben ihre Romane vor allem durch deren Charaktere. Auch hier sprühen erneut die Funken zwischen Karim und Serena, es wird dramatisch, intensiv und leidenschaftlich. Damit fesselt die Autorin wie keine zweite.

Ein paar kleinere Abstriche muss ich dieses Mal leider vornehmen. Ich hatte mich eigentlich zum Beginn des Buches darauf gefreut, dass Serena mit Karim in die exotische Welt des Orients vordringen würde und dort die Kultur und erotischen Gepflogenheiten kennenlernt. Dies geschieht leider nicht, die Reise beginnt in England geht nach Paris und endet dann erneut in England, was nicht weiter tragisch ist, da die Autorin dies spannend umsetzen konnte, doch hatte ich auf etwas anderes gehofft.
Schade fand ich außerdem, dass das Ende so abrupt kam. Ich hätte mir gerne eine versöhnlichere Szene mit Kate gewünscht und auch einen Epilog, da am Ende nicht klar ist, was die Zukunft für Karim und Serena bringen wird. Dafür stattet die Autorin ihr Buch mit einem informativen Nachwort aus, welches für mich jedoch keine neuen Erkenntnisse liefern konnte, aber für andere Leserinnen vielleicht neue Einblicke liefert.

Eine Schande ist es, dass sich der Bastei Lübbe Verlag nicht mehr den Romanen der Autorin angenommen hat. (Habe gleich mal seine fb-Seite entliked, darüber wollte ich eigentlich nur erfahren, wann der nächste Daria Charon erscheint.) Die Autorin publiziert nun über Amazon. Leider merkt man ein mangelhaftes Lektorat dem Buch sehr stark an. Zum Ende hin häufen sich die doppelten oder fehlenden Pronomen und Präpositionen stark, sodass der Lesefluss erheblich gestört wird.

Insgesamt vergebe ich dem Buch sehr gute vier Sterne. Die Autorin hat gekonnt an "Flucht aus dem Harem" anknüpfen können, und Serenas Geschichte mit bravour erzählt. Fans der Autorin sollten auf jeden Fall hier wieder zu greifen. Alle anderen, die mal wieder einen leidenschaftlichen Liebesroman lesen wollen, dann tut es hiermit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen