Samstag, 24. Oktober 2015

3 von 5 für "Silber. Das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier

Wenn der Abgabetermin zum Buchkiller wird...

Mit ein wenig Verspätung kam Kerstin Giers drittes Buch der Träume auf den Markt und bildet somit den Abschluss der Silber-Trilogie um Liv und ihre Traumwandler.
Bildquelle
Für Livs Patchworkfamilie steht eine große Hochzeit bevor, was ein kleines Familienfest werden sollte, artet in ausschweifenden Planungen seitens der gewöhnungsbedürftigen Stiefoma alias das Bocker aus. Hinzu kommt, dass Henry mit Liv auf "die dritte Base" möchte, also erfindet Liv kurzerhand einen südafrikanischen Exfreund um nicht mehr ganz so unerfahren auszusehen. Wäre das nicht schon genug Stress im privaten Bereich für Liv, muss sie auch noch Arthur und Anabell aufhalten, die in der Traumwelt ihr Unwesen treiben und so auf gefährliche Art die Menschen in der Realität manipulieren.

Das Finale der Trilogie gehörte für mich natürlich zur Pflichtlektüre dafür liebe ich Kerstin Giers Humor zu sehr, den sie gerade in ihrer Edelsteintrilogie von der besten Seite zeigte. Die vorangegangenen Bände konnten mich leider nicht komplett überzeugen und auch das Finale hat arge Schwächen, was wirklich Schade ist.
Die Handlung an sich ist stimmig, es gibt lustig Szene und auch die Charaktere Mia, Liv, Grayson und Henry haben ihre Tiefe. Der Eindruck, welcher sich nach dem Lesen auftut, ist dass viele Teile der Handlung allerdings im Sand verlief oder zu schnell abgefertigt war.
Ein paar Beispiele und Spoiler: 
  • Der große Dämon der Traumwelt entpuppt sich als Hirngespinst. 
  • Senator Tod um den sich ein großer Teil des 2.Buches drehte, wird nebenbei abgefertigt. 
  • Mit Matt wird ein neuer Charakter eingeführt von dem man erwartet, dass er wichtig für die Handlung sein wird, ist er aber nicht wirklich.
  • Aus zwei Bösewichten wird ein Einfallsloser, der sich recht leicht "bekämpfen"/austricksen ließ. 
  • Nach all den Anspielungen der bisherigen Bände, habe ich immer noch darauf gewartet, dass etwas zwischen Liv und Grayson passieren wird.
  • Sind Liv und Henry eigentlich auf die dritte Base gelangt? Wir werden es nie erfahren.
  • Lotti wollte zurück nach Deutschland, wird sie immer noch gehen? Oder konnte sie sich endlich mit Charles zusammenraffen nach dem der 2. Loveinterest als Hochstappler im Nachwort über die Themse setzte.
  • Ich hatte mich schon auf eine epische Tortenschlacht während der Hochzeit gefreut, doch auch diese wurde nur kurz im Nachwort erwähnt. 
  • Hallelujah, endlich wurde das große Geheimnis um Secrecy gelöst, das kam allerdings genauso unvorhergesehen wie unspannend daher, schade, ich hätte mir eher gewünscht, dass wir bei der Detectivarbeit dabei sind und nicht das Ergebnis auf dem Silbertablett präsentiert bekommen. 
Dabei hat Mia, Livs Schwester, ganze Arbeit geleistet und sich in den Vordergrund getan. Sie ist um einiges gescheiter als ihre große Schwester und hätte eigentlich ihre eigene Buchreihe verdient.
Positiv tut sich allerdings wieder die Buchgestaltung hervor, vom Eyecatcher-Cover über den wundervollen filligranen Einband über die Illustrationen im Innenteil. Die Buchreihe ist ein Schmuckstück im Bücherregal, doch leider blieb der große Lesegenuss aus. Die Danksagung der Autorin unterstreicht meinen Eindruck, dass sie zum Ende hin verdammt unter Termindruck geraten ist, worunter die Handlung und das Happy-End der Charaktere leiden musste. Doch das ist nur mein Eindruck, lest die Reihe und bildet euch euren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen