Montag, 28. März 2016

3 von 5 für "Pick the Boss" von April Dawson

In diesem Jahr nehme ich bei der LYX-Lesechallenge teil, welche in einer eigenen Facebookgruppe von Charlotte und Stefanie organisiert wird. 12 LYX-Titel in 12 Monaten sind das Ziel. Klingt machbar, mal sehen ob ich durchhalte. Mein zweites Buch aus dem Verlagsprogramm ist ein Ebook von April Dawson von dem ich in der Gruppe nur gutes gehört habe. Da es mit seinen rund 160 Seiten ein schnelles Lesevergnügen versprach, habe ich zugeschlagen, denn die Leseprobe klang auch nicht schlecht.

Doch worum geht es?
Emmas erster Arbeitstag in einer Werbeagentur beginnt recht spektakulär. Erst erwacht sie neben einem heißen One Night Stand und dann kracht ihr auf dem Weg zur Arbeit auch noch ein gut aussehender Kerl ins Auto. Als Emma mit Verspätung ins Büro kommt, muss sie mit Entsetzen feststellen, dass beide Männer nun ihre Bosse sind. Liam (Mr. Autounfall) und Sean (Mr. One Night Stand) haben beide ein Auge auf Emma geworfen, was es der tollpatschigen Mittzwanzigerin nicht gerade leicht in ihrem Job macht.

Leider kann ich mit den vielen sehr guten Bewertungen zum Ebook nicht konform gehen. Dafür fehlt es an zu vielen Dingen im Buch.
Ersteinmal das Setting, die Handlung spielt in New York, doch davon bekomme ich nichts mit. Da sich die Autorin mit keinen Stadtbeschreibungen aufhält. Mit ein paar anderen Vornamen für die männlichen Protagonisten hätte es auch genauso gut Berlin, München, Hamburg, Wien oder Tokyo sein können.
Auch Emmas Büroalltag bleibt sehr flach. Es werden Charaktere mit ihren Kollegen oder der aufgedonnerten Chefin eingeführt, die nicht weiter ausgebaut oder nachverfolgt werden.  Dabei dachte ich, dass gerade Jazabell noch eine Rolle als Biest zugewiesen bekommt, doch sie bleibt total flach.

Ähnlich ging es mir mit dem Dreiergespann. Die Geschichte wird abwechselnd aus Emmas, Seans und Liams Sicht erzählt, wobei einige Handlungsstränge sich dabei wiederholten. Das fand ich während des Lesens etwas mühsam und unnötig. Schade war, dass ich zwischen den drei Erzählern keinen Unterschied im Erzählstil erkennen konnte. Die Gedankengänge der Personen blieben gleich, sodass ich mich ganz oft beim Lesen fragen musste "So denkt doch kein Mann?"
Seans und Liams Sicht auf die Ereignisse war sehr weiblich und identisch mit Emmas Gedankengängen. Das hätte man doch besser hinbekommen können! Für die männlichen Charaktere hätte ich es glaubhafter gefunden, wenn sie 10 Jahre reifer wären. Sean ist mit 25 Jahren doch noch recht jung und auch Liam mit seinen 27 Jahren, ist bereits Vater, geschieden und Juniorboss der Firma. Das würde älteren Charakteren besser zu Gesicht stehen.

Der zweite Teil "Love the Boss" erscheint in ein paar Tagen. Ich werde allerdings das Gefühl nicht los, dass beide Teile zusammengehören, denn der Abschluss zu "Pick the Boss" ist sehr offen und man muss eigentlich "Love the Boss" lesen, wenn man wissen will für wen Emma sich schließlich entscheidet. Da hätte der Verlag gleich ein Ebook für 8,99Euro daraus machen können. Außerdem hätte der Verlag einen Korrekturleser mehr auf das Script ansätzen sollen. Da ein paar ärgerliche Wortwiederholungen und Grammatikschnitzer enthalten waren. Das passiert beim Schreiben und Überarbeiten von Texten, muss doch aber nicht auch noch veröffentlicht werden.

Zugegebenermaßen hatte ich ein paar Probleme mit der Story und dem leicht aufgesetzten Schreibstil, doch hat das Ebook auch seine schönen und süßen Momente und weiß zu unterhalten. Die Idee ist keine Schlechte, doch die Umsetzung wird ihr nicht gerecht. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich mir den zweiten Teil herunterladen werde.

Das Buch auf Amazon:
Pick the Boss - Liebe ist Chefsache

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen