Dienstag, 1. März 2016

4 von 5 für Kill Girl - Tödliches Verlangen von A.R. Torre

Seit drei Jahren hat Deanna keinen Fuß mehr vor ihre Wohnungstür gesetzt. Seit 3 Jahren ist sie als Jessica Reilly erfolgreich im Sexgewerbe tätig. Seit 3 Jahren hat sie niemanden mehr getötet. Seit 3 Jahren wütet in ihr die Gier des Todes, welches sie von der Außenwelt isoliert hält. 
Bildquelle

Vor drei Jahren erschütterte Deannas Familie eine unfassbare Tragödie, als einzige Überlebende mit dem unaussprechlichen Drang Menschen zu töten und ihnen Leid zuzufügen, kapselt sich Deanna von der Außenwelt ab. Sie verbarrikadiert sich in einem heruntergekommenen Loft und wird zu Jessica Reilly, einem Camgirl, welches mit seiner Ausdauer und Aussehen viel Geld für sexuelle Dienste vor der Kamera verdient.
Dabei erfüllt sie jeden Kundenwunsch und Fetisch ohne zu urteilen. Schließlich ist der Abgrund ihrer Seele viel tiefer als der ihrer Kunden. Bis sie eines Tages mit einem Pädophilen chattet und kurz darauf ein kleines Mädchen verschwindet, entdeckt Deanna die Parallelen und beginnt zu handeln. Kann sie ihren Drang zu töten überwinden und ein kleines Mädchen das Leben retten?

Auf Youtube bin ich über "Kill Girl-Tödliches Verlangen" von A.R.Torre gestoßen und war direkt von der Rahmenhandlung gefesselt. Ein vergleichbares Buch hatte ich noch nicht gelesen. Dass ein Thriller gepart mit einer Prise Erotik eine gute Unterhaltung sein kann, hat Shannon McKenna mit ihrer McCloud und Freunde Buchreihe bereits bewiesen. Ich war gespannt, wie sich die recht unbekannte Autorin A.R. Torre schlagen würde. In der ersten Hälfte des Buches werden wir direkt in Jessicas Arbeitsalltag als Camgirl hineingeworfen. Einige Kapitel werden mit den Definitionen verschiedener Fetische eingeleitet. Erklärender wird es dann nicht weiter. Ich hatte auch mit mehr Explizität gerechnet. Doch genauere Schilderungen bekommen wir eigentlich nur von Deannas Seelenleben und dem Konflikt in dem sie sich befindet. Hier hätte ich mir mehr Elemente gewünscht, die dem Prädikat "Erotikthriller" gerecht werden. Nichts desto trotz fliegen die kurzen Kapitel schnell dahin, das lag für mich an der interessanten kleinen Welt, die Deanna sich selbst geschaffen hat und aus der sie nun versucht auszubrechen, um ein kleines Mädchen zu retten. 

Der Thrilleranteil des Buches erstreckt sich über die zweite Buchhälfte. Er war mehr oder weniger spannend, da vorhersehbar. Auch hier bin ich von einem Thriller härtere Kaliber gewöhnt. 

Desweiteren scheint sich eine zarte Verbindung zwischen Deanna und ihrem Paketboten Jeremy anzubahnen. Sie muss ihren Drang zu töten unterbinden. Obwohl sie in einer unvorsichtigen Minute bereits versucht hatte, Jeremy  zu erstechen. Deanna musste allerdings feststellen, dass ihr zierlicher Körper Grenzen hat und sie nicht die kraftstrotzende Tötungsmaschine ihrer Vorstellung ist. 
Diesen Punkt fand ich von der Autorin sehr realistisch dargestellt. Deanna will zwar töten, befindet sich allerdings nicht in der körperlichen Verfassung, um einen kräftigen Mann zu überwältigen. 

Insgesamt hat mich "Kill Girl-Tödliches Verlangen" gut unterhalten. Allerdings ist es nichts Halbes und nichts Ganzes. Um ein herausragender Erotikthriller zu sein fehlt es an beiden Elementen. Dem Buch kommt seine andersartige und interessante Protagonistin sehr zu Gute.
Der zweite Teil erscheint übrigens in wenigen Tagen. Insgesamt sind drei Bänden auf dem amerikanischen Markt erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen