Montag, 5. Dezember 2016

Höhepunktslos | Losing it von Cora Carmack

Bliss Edwards ist 22 und möchte vor ihrem Collegeabschluss noch eine Sache ganz dringend erledigen: Zum ersten Mal flachgelegt werden. Wenn es nach ihrer Freundin ging, ist nichts leichter als das und so wird Bliss in eine Bar geschleppt, um sich einen One Night Stand zu angeln. Als sie tatsächlich auf den scharfen Engländer Garrik trifft, kommt es kurzerhand, (fast) wie es kommen muss. Am nächsten Tag fallen Bliss fast die Augen aus dem Kopf als Garrik, ihr neuer Dozent, den Hörsaal betritt.
Ich hatte mich auf "Losing it" von Coram Carmack gefreut, hatte ich davon doch nur gutes gehört. Wie der Untertitel es allerdings schon andeutet, war "alles nicht so einfach". 
Ich lese ab und an sehr gerne einen New Adult Roman. Eine Schüler-Lehrer-Beziehung war bisher noch nicht dabei. ("Verliebt in Mr. Daniels" wartet noch in meinem Regal auf mich.) Auch hier sollte ich keine derartige Geschichte vorfinden. Der Klappentext verrät bereits das erste Drittel der Handlung, was bei keinen 300 Seiten auch nicht so schwer zu sein scheint. Danach nimmt die Handlung leider rapide ab. Der erzählerische Höhepunkt wird also schon im Klappentext vorweg genommen. 
Cora Carmack schaffte danach leider nicht eine gewisse Dramatik aufrecht zu erhalten. Das große Tabu einer Studentin, die etwas mit ihrem Dozenten anfängt, umschifft sie gekonnt. Denn eigentlich passiert nichts zwischen beiden. Den geplanten One Night Stand quasselt Bliss mit ihrer leicht tollpatschigen Art davon. Was danach zwischen Bliss und Garrick passiert ist harmloser als eine Teenieromanze.
Beide laufen zu keiner Zeit Gefahr ertappt zu werden. Bliss beste Freunde finden es zwar heraus, aber eigentlich interessiert es niemanden. Der Handlung hätten ein paar Probleme und missliche Wendungen allerdings sehr gut getan. So wurde ich nicht gerade gut unterhalten. 

Bliss war eine Protagonistin, wie sie auch in 1000 anderen Geschichten geschrieben steht. Schüchtern, tollpatschig, jungfräulich, doch eigentlich total heiß und nicht nur ein Kerl steht total auf sie. Kann man sich nicht mal was neues einfallen lassen? Ich schwankte, ob ich sie nun mögen oder total nervig finden sollte.

Garrick blieb recht blass. Außer seinem heißen Aussehen und dem britischen Akzent hatte er nicht viel mehr zu bieten. Ich wäre nicht so auf ihn geflogen und finde, dass er teilweise auch wirklich uncool reagiert hatte. So verstehe ich bis heute nicht, warum es bei beiden nach dem Streit zum Bruch kam.

Cora Carmack hat aus einer guten Idee leider nicht allzu viel herausholen können. Ein paar Aspekte an der Geschichte gefielen mir dann doch noch recht gut. Beispielsweise die Adoption der Katze, das war doch mal konsequent. Auch die Rahmenhandlung mit dem Theaterstück war mal etwas anderes, auch wenn mir hier immer noch besagter Höhepunkt fehlte. Der Epilog, aus Garricks Sicht war gut gemacht und schloss "Losing it" rund ab, auch wenn er für mich nicht mehr die Kohlen aus dem Feuer holen konnte.

Von "Losing it" hatte ich mir einfach mehr versprochen. Cora Carmack hat es in meinen Augen nicht geschafft die nötigen Gefühle und dramatischen Wendungen in ihre Geschichte einzubauen, um ein spannenderes Leseerlebnis zu erschaffen.

3/5

Das Buch auf Amazon entdecken...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen