Donnerstag, 6. April 2017

Buchtipp | London Legends - Lass uns spielen von Kat Latham

Ja, ich gebe es zu, allein wegen des Covers bin ich auf dieses Ebook aufmerksam geworden. Eigentlich sind solche durchtrainierten Torso keines meiner favorisierten Elemente auf Büchern, aber diesen hier nenne ich mal definiert! 
Mittlerweile ist dies der 3. Teil der London Legends Reihe, ich kenne die Vorgänger nicht, doch dies sollte meinem Lesevergnügen kein Abbruch tun.

Bildquelle
Matt ist Profi Rugby-Spieler, der seine Karriere hauptsächlich auf der Bank verbringt. Als wäre dies nicht schlimm genug, leidet Matt unter extremer Flugangst, sodass die Reise zu den Abwärtsspielen die reinste Hölle für ihn sind. Nur seine beste Freundin Libby kann ihn da aus seinem Loch holen. Beide verbindet mehr als eine innig Freundschaft, doch haben sie Angst diese für ein paar Küsse zu opfern...

Mein Leseherz sehnte sich mal wieder nach einer romantischen Lovestory. Kat Latham konnte mich da gut bedienen. Es störte tatsächlich nicht, dass dies der 3. Teil einer Reihe war. Die vorherigen Protagonisten, Matts Mannschaftskollegen, finden kurz Erwähnung, tragen aber nicht viel zur Handlung bei. Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass ein paar Fragen zu Libby und Matt im nächsten Band noch geklärt werden könnten. 

Unsere beiden Protagonisten gefielen mir sehr gut. Matt hadert an seinem Können auf dem Spielfeld. Nach seiner Scheidung ging die Karriere des 28-Jährigen steil den Bach herunter. Mit seiner heftigen Flugangst hat er eine weitere Baustelle in seinem Leben. Ironie des Schicksals ist, dass Libby eine Pilotin ist, die ihren Job über alles liebt. Die 34-Jährige sehnt sich nach einer Familie und Kindern, will ihren Job dafür aber nicht aufgeben müssen. 
Mir gefiel richtig gut, wie beide sich ergänzen und doch an ihren verschiedenen Lebensentwürfen hadern. Die Autorin lässt beiden viel Zeit ihre Gefühle füreinander zu erkennen, was der Geschichte Glaubwürdigkeit gab. Der Altersunterschied war hier definitiv einmal etwas anderes, was der Beziehung eine spannende Note gab. Beide teilen sich bereits das Sorgerecht für einen Teacup Chihuaha. Die Schilderungen dazu waren sehr lebendig und definitiv ein Highlight des Buches. Es ist aber auch ein komisches Bild, wenn ein riesiger Rugby-Spieler mit einem Minihündchen im pinken Pullover durch den Park tollt. 

Was mir außerdem gut gefiel, war wie beide Matts Flugangst in Angriff nahmen, auch wenn ich skeptisch bin, ob dies mit den Flugstunden tatsächlich so einfach und unbürokratisch geht. 
Am Ende des Buches ist bei mir der Funke nicht ganz übergesprungen, dafür ging mir die Auflösung der unüberbrückbaren Distanzen dann doch zu schnell und abgehackt auf den letzten wenigen Seiten.

Fans der London Legends Reihe werden mit dem 3. Teil sicher wieder ihren Spaß haben. Einsteigerinnen können hier auch getrost zugreifen und sich ein paar unterhaltsame Lesestunden machen.
4/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen