Donnerstag, 2. April 2015

5/5 für "Selection - Der Erwählte" von Kiera Cass

Wenn Cinderella auf den Bachelor trifft und mit ihm den Eisernen Thron besteigen möchte...

Schon lange habe ich keine Buchrezension geschrieben, weil ich leider auch nur noch selten zum Lesen kommen, doch "Selection - der Erwählte" von Kiera Cass ist mir mal wieder eine Rezension wert.

Mittlerweile sind es nur noch vier Kandidatinnen, die im Königreich Illea um die Gunst des Prinzen Maxon kämpfen und die zukünftige Königin werden wollen. Der scheint sich bereits entschieden zu haben, nur America -seine Auserwählte- ist sich noch nicht sicher ob sie ihn oder ihre Jugendliebe Aspen erwählen soll. Doch ihr bleibt nicht viel Zeit für ein langes Hin-und-Her, denn die Rebellen im Land werden immer agressiver und wenn America etwas verändern will, muss sie kämpfen...

Dies ist nun der dritte Teil einer Buchreihe, die ich für eine Trilogie hielt, doch dazu am Ende mehr. Von nun an könnte ich ein paar Dinge ausplaudern, wer das Buch also noch unbedingt lesen möchte, sollte vllt nicht weiterlesen. Alle anderen:



Ich war von Anfang an angetan von der Idee eines Bachelorcastings im Märchengewand, das futuristische Elemente bereithält und hier knüpft auch erneut der 3. Band an.

Die finalen Vier stehen fest, doch die verbliebenen Kandidatinnen: America, Elise, Kriss und Celeste kämpfen nicht mehr bis aufs Blut gegeneinander sondern nähern sich an und knüpfen Freundschaften, was ich sehr schön fand. Unerwarteterweise stellt sich Intrigantin Nummer eins: Celeste als wahre Sympathieträgerin heraus, was mit ihr am Ende geschieht, war daher besonders schockierend für mich!

Americas wahrer Feind lebt allerdings auch im Palast, denn es ist der König, welcher sich auf seine grausame Art immer weitere Stolpersteine in Americas Weg räumt, doch diese weiß sich zu wehren und stellt im Laufe des Buches ihre wahre königliche Eignung heraus.
Ihr Verhalten während des Gerichtstages oder der Fernsehansprachen waren herausragend geschildert. 
Doch ab und an gab es auch emotionale Schnitzer, die mich an ihrer Glaubhaftigkeit zweifeln ließen. Autorin Kiera Cass ließ sie mir gerade zu Beginn zu viel wankeln. Will sie Maxon nun oder nicht? Da fehlte der Kampfesgeist und auch während einer (Eigentlich!) unglaublich emotionalen Episode mit dem Tod von Americas Vater und seiner Beerdigung blieb America zu gefühlskalt. Außerdem blieben einige Handlungsstränge und Charaktere auf der Strecke, so dass ich mich im Nachhinein fragen musste, was wurde aus ihnen?
Dies waren meine wenigen Kritikpunkte.

Sehr angetan war ich erneut vom flüßigen Schreibstil und dem Spannungsbogen, der zum Finale hin immer unerträglicher wurde. 
Der Knackpunkt ist sicher die Fernsehübertragung der Verlobung, die mich so sehr an die berüchtigte Hochzeitsszene aus der 3.Staffel von Game of Thrones erinnerte. Ich war schockiert, denn damit hatte ich nicht gerechnet. Nichts wird so sein wie zuvor in Illea, doch der Weg war geebnet für Maxon und America, sodass es ein versöhnliches Ende gab, das mit den Worten "Ende von Buch drei...Doch die Geschichte geht weiter." unterschrieben wurde. Ich war ein wenig verwirrt, bin ich schließlich von einer Trilogie ausgegangen und dachte nun, dass wir das junge Königspaar auf ihren ersten revolutionären Schritten begleiten würden, aber nein, nach einer Recherche auf der Facebookseite der Autorin wird klar, dass sich das vierte Buch in 20 Jahren um die Tochter des Paares drehen wird, die nun ihrerseits ein Casting abhalten muss. Ich bin einmal gespannt, wie es mit der Bachelorette weitergehen wird....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen