Donnerstag, 30. September 2021

Hörbuchrezension | Fürimmerhaus von Kai Meyer

 Ich habe schon ewig nichts mehr von Kai Meyer gelesen! Sein letztes Fantasy-Jugendbuch ist meiner Erachtens auch schon ein Weilchen her. Daher war ich total gespannt auf den neuen Titel, der dazu auch noch ziemlich interessant klang.


Das Fürimmerhaus liegt zwischen den Welten. Es hat tausende Räume, Säle und Gänge. Es wächst beständig. Hier gehen all die jungen Heldinnen und Helden in Rente, wenn ihre Geschichte auserzählt ist. Auch Carter strandet dort, ohne Erinnerung. Er ist davon überzeugt, keine Welt gerettet zu haben, doch warum ist er dann im Fürimmerhaus?

Ich fand die Idee wirklich spannend. Was passiert mit HeldInnen, wenn ihre Taten begangen sind und sie keine Bestimmung mehr haben? Das Fürimmerhaus ist so etwas wie ihr Heim, wo sie ihren Lebensabend verbringen müssen. Denn die Figuren haben keine Wahl und gelangen ins Exil. Dabei ist das Fürimmerhaus kein Luxusresort. Es ist gefährlich, denn Bedrohungen von Außen und Innen kämpfen um die Vorherrschaft im Haus. Es ist zwar  prunkvoll und ausladend, aber dennoch dem Verfall preisgegeben.

Mich erinnert das Konstrukt des Fürimmerhauses an etwas, dass auch von Franz Kafka oder Edgar Allen Poe hätte stammen können. Was sich Kai Meyer dort überlegt hat, war wirklich mal etwas anderes und erfrischendes.

Dennoch muss ich sagen, dass ich nicht komplett warm mit der Geschichte geworden bin. Man muss sich von Anfang an auf sie einlassen, um von ihrer Komplexität nichts zu verpassen. 

Es werden mehrere Figuren eingeführt, die jeweils die HeldInnen ihrer Geschichte waren. Dabei waren sie nicht immer menschlicher Natur, was sehr abwechslungsreich war. Allerdings konnten sie über ihre körperlichen Hauptmerkmal hinaus mit nicht viel Tiefe punkten. Die Charaktere blieben ziemlich blass. Auch unser Protagonist Carter blieb davon nicht verschont. Für ihn bahnt sich auch eine Liebesgeschichte an, die ich allerdings nicht gebraucht hätte, weil sie nicht überzeugt war und willkürlich erschien.

Die Figuren verfolgen eine Mission im Fürimmerhaus, der Weg dahin war abenteuerlich. Die große Auflösung am Ende um Carters Identität fand ich vorhersehbar.

Das Hörbuch umfasst knapp über 8h und wurde von Simon Jäger eingelesen, was eine Freude zum Hören war. Er hat einfach eine grandiose Stimme und gab jeder Figur ihre ganz eigene Stimme. Das hat mir richtig gut gefallen. 

"Fürimmerhaus" von Kai Meyer war endlich mal wieder ein neues Jugendbuch von ihm. Die Idee ist wahnsinnig interessant. Was passiert mit den HeldInnen einer Geschichte, wenn diese auserzählt ist. Das Fürimmerhaus ist dabei ein ungewöhnlicher Aufenthaltsort. Leider hatte der Roman ein paar Punkte, die mich nicht komplett überzeugen konnten.

3/5

Mittwoch, 29. September 2021

Teil 2 | Traue niemals einem Earl von Olivia Drake

 Nach dem mich Band 1 so richtig überrascht hatte, denn er war spannend und voller ungewöhnlicher Elemente für einen Historical, war es natürlich Ehrensache, dass ich auch die Fortsetzung lesen musste.


Lindsey will auf gar keinen Fall heiraten! Lieber möchte sie eine Agentur eröffnen, in der sie als Ermittlerin kleine Fälle für die gehobenen Gesellschaft bearbeitet. Blöd nur, dass es das oberste Ziel ihrer Mutter ist, sie höchstmöglich zu verheiraten. 
Lord Mansfield ist gerade einem Serienmörder auf der Spur, der als Würger von Serpentine die Londoner Gesellschaft in Atem hält. Einer von Lidnseys Verehrern könnte er Täter sein. Thane versucht die reiche Erbin zu beschützen, doch Lindsey will sich gar nicht beschützen lassen...

Im ersten Teil kam Lindseys älteste Schwester unter die Haube. Es ist ein Jahr vergangen und nun ist die 18-Jährige die reichste Erbin der Saison und somit der beste Fang für alle heiratswilligen Junggesellen. Lindsey kam mir im ersten Teil noch recht jung und unbändig vor, daher war ich gespannt, ob sie in ihrer Geschichte mehr Reife zeigen würde.
Tatsächlich weiß sie ganz genau was sie will oder viel mehr was sie nicht will. Dennoch merkte ich ihr immer noch an, dass sie sehr jung ist und nicht immer wohlüberlegt handelt. Es gibt definitiv reifere Protagonistinnen im Genre, dennoch konnte ich sie gut leiden. 

Thane Mansfield ist das komplette Gegenteil von der temperamentvollen Lindsey. Er ist pflichtbewusst und streng. Er kümmert sich um ein Mündel und will nur heiraten, damit dieses einen Zugang zur Gesellschaft bekommt. Thane war ein guter Kerl, der etwas undurchschaubar agiert, sich aber um seine Schutzbefohlenen kümmert. 

Beide treffen zufällig in einer komischen Situation aufeinander und so hält Lindsey nur das Schlechteste von Thane und glaubt sogar, dass er der Würger ist. Durch eine List erpresst er sie zu einer Verlobung.
Für mich war ihre Verbindung ein wenig die Schwachstelle der Geschichte. Thane und Lindsey passen einfach nicht zusammen. Sie sind wie Hund und Katz. Ich konnte keine Verbindung zwischen ihren Spüren und so war auch all die körperliche Nähe eine rein mechanische Beschreibung, ohne Gefühl. Das war wirklich schade, denn im ersten Band passte es bei dem Pärchen einfach besser.

Die Krimihandlung war eine unterhaltsame Abwechslung, die recht spät ins Rollen kommt und noch mit einer Überraschung aufwarten konnte. Was es mit den Eltern der Mädchen auf sich hat, erfahren wir im Finale der Reihe. Auch hier sind wieder ein paar Andeutungen gefallen, dass die Familie möglicherweise zu unrecht zu ihrer wohlhabenden Stellung gekommen sein mag.

"Traue niemals einem Earl" von Olivia Drake ist der zweite Band der Ladies von London Reihe, in der sich Lindsey vehement gegen eine Ehe sträubt. Leider vermisste ich die Chemie zwischen den Protagonisten. Dafür konnte mich die Rahmenhandlung um die Suche nach dem Serienmörder gut unterhalten. Ich hoffe, die Autorin haut im finalen Band noch mal einen raus.

3,5/5

Montag, 27. September 2021

Buchvorstellung | Spielst du mit, kleines Schaf? von Miriam Zedelius

 Bei Vorablesen habe ich dieses süße Bilderbuch gewonnen. Das Baby erweitert seine Bibliothek immer mehr. Doch mich holt er so schnell dann doch nicht ein!


Katze, Schwein, Hund, Elefant, Bär, Schaf und co treffen sich zum Spielen. Schnell sind sich alle einig, es soll ein Zirkus werden und die Artistenrollen werden verteilt. Doch nur das kleine Schaf möchte lieber nur zuschauen und nicht vor den anderen auftreten. Als die anderen dies nicht zulassen, verschwindet das kleine Schaf klammheimlich. 

Miriam Zedelius ist die Autorin und zeitglich auch Illustratorin des Bilderbuchs. Ihr Stil ist sehr eigen, einfach gehalten, aber niedlich. Den Bildern fehlt es ein wenig an Tiefe, denn der Hintergrund ist immer der Gleiche: eine grüne Wiese vor gelbem Himmel. So stehen die tierischen Akteure im Vordergrund.

So hat jeder seinen eigenen Charakter und weiß genau, was er spielen möchte. Das kleine Schaf hält sich zurück, während sich die anderen ausleben und ihn schließlich ausgrenzen. Doch dem kleinen Schaf macht das gar nicht so viel aus, denn es geht zurück zu seiner Herde. 

Das Buch versucht zu vermitteln, wie Kinder am besten auf Ausgrenzung reagieren und vor allem eigenständig und selbstbestimmt bleiben. Früher oder später wird jeder mit so einer Situation konfrontiert werden, daher ist die Botschaft des Buches auf jeden Fall wichtig. Ich hätte mir gewünscht, dass sie noch ein wenig eindeutiger und ansprechender verpackt worden wäre. 

Das großformatige Bilderbuch "Spielst du mit, kleines Schaf?" von Miriam Zedelius beschreibt die Geschichte von spielenden Tierkindern, die ganz in ihren Rollen aufgehen und darüber hinaus vielleicht ein wenig vergessen, dass jeder ganz eigen ist und selbst bestimmen darf, was er möchte oder eben nicht.

4/5


Sonntag, 26. September 2021

Teil 2 | Moonflower Bay. Someone like you von Jenny Holiday

 Auf Vorablesen gewann ich den zweiten Teil Eimer Reihe, auf den ich mich schon sehr freute, denn das Setting hatte es mir einfach angetan. 


Als Dr. Nora Walsh in die Kleinstadt Moonflower Bay kommt, ahnt sie nicht, dass sich bald ganz viele Menschen in ihr Leben einmischen werden. Nach 2 Jahren des Praxis-Leerstands setzte die Bewohner alles daran, um Dr. Schätzchen für immer zum Bleiben zu überreden. Kaum reden tut dafür Jack Ramsey. Dafür packt er tatkräftig an, doch nach dem sein Sohn starb bestimmt die allgegenwärtige Trauer sein Leben.

Band 1 las ich im Sommer als Strandlektüre und musste noch lange an das kleine Örtchen Moonflower Bay an den großen Seen in Kanada zurück denken. Daher war ich umso glücklicher als ich die Fortsetzung gewann.

Nora und Jack treffen zum ersten Mal im Friseursalon aufeinander. Jack hat eine wahre Haarpracht an der Hochsteckfrisuren geübt werden. Während Nora mit ihrem elfenhaften, weiß weißblonden Pixiecut heraus sticht. Die Szene war wirklich kurios und hat angezeigt,  dass die Liebesgeschichte eine besondere sein wird. An der Stelle muss ich allerdings noch einschieben, dass das Cover zwar schön ist und gut zum ersten Teil passt, man aber lieber auf das Stockfoto mit dem Pärchen verzichtet hätte, denn dies sieht überhaupt nicht so aus wie unsere Protagonisten. 

Was mir sofort richtig gut gefiel,  war die besondere Chemie der beiden. Sie haben von Anfang an eine Verbindung,  wollen das aber nicht wahr haben. Als sie sich näher kommen, verheimlichen sie dies vor allen,  denn die Einwohner von Moonflower Bay haben die Eigenart sich in alles einzumischen. Trotzdem habe ich die Figuren sehr lieb gewonnen und es kam zu einigen witzigen Momenten.

Besonders Jack habe ich ins Herz geschlossen. Er ist mehr der stille und unaufdringliche Typ, doch er war immer für Nora da und konnte ihr immer das geben, was sie brauchte. Allerdings ist sein Verlust immernoch sehr präsent und er gibt sich die Schuld daran. Die Geschichte hat mich sehr berührt und stellenweise zu Tränen gerührt.  Die Autorin hat ihr eine deutliche Steigerung zum ersten Teil hingelegt und das hatte ich so nicht erwartet. Ich bin gespannt, ob sie dies im dritten Buch noch toppen kann. Auf diesen bin ich sehr gespannt,  denn es geht um die quirlige Maya.

Someone like you ist der zweite Teil von Jenny Holidays Moonflower Bay Reihe. Jacks und Noras Geschichte hat mich zum Lachen gebracht,  überrascht und zu Tränen gerührt.  Selten konnte sich ein 2. Teil so sehr steigern. Ich habe jede Szene geliebt und freue mich darauf,  wenn es hoffentlich ganz bald weitergeht. 

5/5

Samstag, 25. September 2021

Hörbuchrezension | Keeper of the lost Cities. Der Aufbruch von Shannon Messenger

 Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil es viel gelobt wurde. Es steht sogar eine Verfilmung der Reihe an und so kam es wohl auch, dass nun auch Keeper of the lost Cities auf dem deutschen Buchmarkt erscheint, 9 Jahre nach Veröffentlichung des amerikanischen Originals...


Sophie ist eine Außenseiterin in ihrem eigenen Leben. Ihrer Familie fühlt sie sich nicht komplett zugehörig und in der Schule erst recht nicht. Dort steht sie mit 12 Jahren vor ihrem Highschool-Abschluss, denn Sophie ist hochbegabt. Zu allem Überfluss kann sie auch noch Gedanken lesen. Als sie den geheimnisvollen Fitz trifft, offenbart er ihr das Unglaubliche: sie ist gar kein Mensch sondern eine Elfe. Sophie zieht ins Reich der Feen und besucht dort eine Zauberschule. Doch es bleibt die Frage, warum wurde sie im Reich der Menschen versteckt gehalten?

Hmm, wo fange ich an dieser Stelle an? Das Buch zu bewerten, fällt mir dieses Mal ein wenig schwerer, weil ich nicht genau sagen, an welchem Faktor es lag, dass ich mit der Geschichte einfach nicht warm geworden bin. 

Wir lernen Sophie in der Menschenwelt kennen. Dort erfährt sie sehr bald, dass ihr Nicht-Normal-Sein einen ungeahnten Grund hat. Sie ist so hochbegabt, weil sie eine Elfe ist. Jemand ist hinter ihr her und so muss sie direkt mit ins Elfenreich fliehen. Dort wird sie mit den sonderbarsten Dingen konfrontiert.

Was sich die Autorin an der Stelle ausgedacht hat, war eigentlich ganz cool. Die Elfen retten die unterschiedlichsten Tierarten, bevor sie vom Aussterben bedroht sind und nehmen sie mit ins Elfenreich. So kommt es auch, dass Sophie dort auf Dinos trifft. Allerdings auch auf neu erdachte Fantasywesen. Das war mir manchmal ein wenig zu viel. Mir hätten die ausgestorbenen Arten gereicht, ich hätte da nicht noch rotweilergroße Hamster mit eigenartigen Namen gebraucht. 

Außerdem gibt es ein eigenes Gesellschaftssystem bei den Elfen, für die beispielsweise Geld gar keine Rolle spielt, weil jeder mehr als genug davon besitzt. Es wurden auch einige Figuren und Würdenträger der Elfen eingeführt, doch war ich irgendwann raus und wusste bei bestem Willen nicht mehr, wer wer war.

Sophie ist auch leider ein wandelndes Klischee gewesen. Junges Mädchen, mit unglaublichen Kräften, die immer mehr werden. Sie kann alles sofort und ich auch bei den Elfen eine Musterschülerin, wobei sie all das Neue ja gerade erst kennenlernt. Sie war eine Protagonistin ohne Ecken und Kanten und das machte sie ziemlich langweilig.

Leider machte die Hörbuchfassung die Schwächen des Buches nicht mehr wett. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob ich das Buch deswegen weniger mochte. Eingesprochen wurde der über 14h umfassende Elfenmarathon von David Nathan, den ich als Sprecher eigentlich sehr schätze. Das Thriller-Genre ist definitiv perfekt für ihn geeignet. Doch seine Stimme einem 12-jährigen Mädchen zu verleihen? Das fand ich alles andere als passend, wenn die Stimme von Johnny Depp über einen süßen Typen mit blauen Augen schwärmt. Das Ganze hätte vielleicht doch funktionieren können, wenn er die Geschichte nicht so monoton eingesprochen hätte. Bei ihm klang leider jeder Charakter gleich und ich denke, dass dies sehr dazu beigetragen hat, dass meine Gedanken wirklich oft abdrifteten und ich der Handlung oft nicht mehr folgen konnte. 

Ich kann mich den Lobgesängen zu Shannon Messengers "Keepers of the lost Cities" nicht anschließen. Ich bin mit der Geschichte einfach nicht warm geworden. Weder der Weltenentwurf noch eine langweilige Protagonistin konnten mich dieses Mal überzeugen. Leider führte die Umsetzung als Hörbuch keine Verbesserung herbei.

2,5/5

Sonntag, 19. September 2021

Mehr erwartet | Crave von Tracy Wolff

 Im August erreichte mich mit der Bücherbüchse dieses Buch, auf das ich so viel Lust hatte, es zu lesen, dass ich es auch einfach sofort tat. Allerdings sollte es eher ein zähes Vergnügen werden.


Grace hat alles verloren als sie nach Alaska kommt. Nach dem Unfalltod ihrer Eltern muss sie ihre Heimat in Kalifornien verlassen und an das Internat ihres Onkels in den eisig kalten Bundesstaat ziehen. Die Katmere Academy ist nobel und ihre Schüler kommen aus elitären Kreisen. Was Grace nicht weiß, ist, dass sie sich dort in die Höhle des Löwen begeben hat und in großer Gefahr schwebt.

Von Anfang an war es ja ein offenes Geheimnis, auf welche Kreaturen wir in dem Jugendbuch stoßen würden. Die Autorin macht sich auch keine große Mühe dies in der Handlung zu verbergen. Es weiß jeder außer Grace und so kommt die große Enthüllung erst nach über der Hälfte des Buches, welches übrigens über 650 Seiten umfasst. Um zu diesem Punkt zu kommen, war es leider eine sehr zähe und langwierige Angelegenheit. 

Bis dahin bekamen wir die Katmere Academy gezeigt und mehrfach mitgeteilt, wie unfassbar kalt die Winter von Alaska doch seien. So richtig viel Handlung passierte da nicht. Grace lernt auch nur eine Handvoll Schüler kennen, von denen mir sofort klar war, wer ein böses Spiel spielt. Die Rollenverteilung war zu offensichtlich, um am Ende noch für große Überraschungen zu sorgen.

Grace ist die typische Protagonistin für einen romantischen Fantasyroman. Sie hat ein schlimmes Schicksal hinter sich, ist naiv und schafft es stets sich in brenzliche Situationen zu manövrieren. Von denen gibt es für sie einige, denn jemand hat es auf sie abgesehen. Die Geschichte wird allein aus ihrer Perspektive erzählt, was ein wenig eintönig war. Die Sicht des Protagonisten Jaxon war deutlich spannender, wie die Probekapitel am Ende bewiesen.

Jaxon ist der perfekte Protagonist des Genres: Düster, geheimnisvoll, unglaublich gutaussehend und er hat ein Auge auf Grace geworfen.
Worin die Anziehung der beiden bestand, war mir bis zum Ende nicht klar. Es ist die ganz große Liebe, doch die Autorin hatte sich leider nicht die Mühe gemacht, diese durch die Buchseiten zu transportieren. Es sei denn, es ist für Grace total ausreichend, ständig leckeres Essen serviert zu bekommen und einen kontrollzwangsartigen Schutz zu erhalten...

Was ich ganz gut fand, war der Humor, der ab und an aufblitzte. Flachwitze sind eine Spezialität der Autorin und auch die Referenzen zu Popkulturellem machte die Geschichte recht modern. Das war definitiv ein Pluspunkt.
Allerdings konnte mich Tracy Wolff darüber hinaus mit ihrem Schreibstil nicht bei der Stange halten. Immer wenn ich zum Buch griff, brauchte ich sehr lange um mich in die Geschichte hineinzufinden. Ich las auch selten mehr als 50 Seiten am Stück und so brauchte ich dementsprechend lang für diesen Schinken.

Auf den letzten 100 Seiten kommt dann so etwas wie Spannung auf, doch auch hier schaffte die Autorin es nicht, den Cliffhanger so zu verpacken, dass ich aus den Socken gehauen wurde. Ich möchte ernsthaft bezweifeln, dass ich die Trilogie weiterlesen werde. Die Bücher sehen zwar grandios aus, doch auch deren Klappentexte sind so nichtssagend wie der bisherige Inhalt. 

Tracy Wolffs "Crave" fehlte die dringend benötigte Portion Biss! Ich freute mich darauf endlich mal wieder so eine Art Jugendbuch zu lesen und fand mich dann in einem kalten und handlungsarmen 680 Seiten starken Schinken wieder. Dabei hat die Handlung gerade mal einen Umfang, der auch locker auf 400 Seiten auserzählt worden wäre.

3/5

Samstag, 18. September 2021

Hörbuchrezension | Chasing Dreams von Julia K. Stein

 Ich war zunächst unsicher, ob dieser New Adult wirklich etwas für mich wäre. Die meisten Bücher in dem Genre enttäuschen mich einfach nur. Wegen der künstlerischen Thematik gab ich der Geschichte jedoch eine Chance.


Yuna ist eine klassische Balletttänzerin und verfolgt am Montana Arts College ihren Traum von der Profikarriere. Doch sie ist anders als die anderen Ballerinen. Sie hat eine schwere Krankheit überlebt, ihr ethnischer Background ist ein anderer und Modern Dance ist ihre geheime Leidenschaft. Ein Außenseiter ist auch Miles, der am College nur arbeitet und nicht studiert. Aufgrund schwerer Vorwürfe in seiner ehemaligen Pflegefamilie musste er nach Montana fliehen und gerät dort in den Bann von Yuna.

Das Cover und der Titel sind so klassisch nichtssagend für das New Adult Genre. Daher waren meine Erwartungen für den Anfang wirklich nicht so hoch. Ich muss aber sagen, dass ich sehr schnell positiv überrascht wurde, denn die Autorin hat hier eine tolle Geschichte entwickelt.

Yuna war eine sehr ernsthafte und ehrgeizige Protagonistin. Auf das klassische Studentenleben hat sie keinen Bock. Statt auf Partys zu gehen, geht sie lieber ins Tanzstudio. Sie möchte sich von der Verfolgung ihres großen Traums nicht abbringen lassen, doch dann begegnet sie Miles in einem Cafè. 

Zwischen beiden entwickelt sich langsam eine Faszination, die zur Neugierde wird, wer der andere eigentlich ist. Die Autorin gibt ihren Protagonisten die nötige Zeit sich kennenzulernen und das gefiel mir richtig gut. So konnte ich die Anziehung zwischen beiden auch nachvollziehen, was mir oftmals fehlte.

Ich mochte Miles auch unglaublich gerne. Auch er hat eine gewisse Ernsthaftigkeit und auch eine Traurigkeit, die an ihm haftet. Seine Vergangenheit ist nicht ohne, er kennt seine Eltern nicht und wurde von Pflegefamilie zu Pflegefamilie geschoben bis dies kein Gutes Ende nahm. Das soll ihn im Laufe der Geschichte einholen.

Fast bis zum Ende wäre mir "Chasing Dreams" 5 Sterne wert gewesen. Ich brauche nicht zu viel Drama. Oft ist dieses im New adult Genre zu sehr aufgebauscht, doch was mich hier leider nicht so überzeugen konnte, war, dass sich all die Konflikte in Luft auflösten und das passte nicht so recht zu dem bisherigen sehr starken Gesamteindruck. Dennoch möchte ich die Reihe unbedingt weiterverfolgen, weil die Nebenfiguren und ihre sich anbahnenden Pärchenkonstellationen sehr vielversprechend klingen. 

Das Hörbuch umfasst fast 12h und wurde von Viola Müller und Julian Mill eingelesen, die der Geschichte einen sehr ernsthaften Ton verliehen. Yunas Stimme war recht tief und passte perfekt. Julian Mill konnte mich schon bei Jennifer Benkaus "a reason to stay" begeistern, er verleiht den guten Kerlen einfach den perfekten Klang verleihen. Ich hoffe, dass es zu der Trilogie auch noch weitere Hörbücher geben wird.

"Chasing Dreams" von Julia K. Stein war endlich mal wieder ein klassischer College New Adult, der mich überzeugen konnte. Das Setting mit Montana war idyllisch, die Kunstthematik einfach erfrischend und sämtliche Charaktere konnten mich mit Tiefe und interessanten Zügen gut unterhalten.

4/5


Freitag, 17. September 2021

Buchtipp | Ein Baron für die Lady von Diana Lloyd

 Auch wenn ich mit meinem aktuellen Jugendbuch gerade nur sehr zäh voran komme, ist doch immer Verlass auf die Historicals auf meinem Kindle. Die lesen sich weg wie nichts!



Elsinore wittert ihre Chance als sie auf einem Ball die Spur des berüchtigten Dichters Lord Byron aufnimmt und dabei in einen handfesten Skandal schlittert. Anstatt mit einem Autorgramm verlässt die Tochter eines Herzogs die Abendveranstaltung mit einer ungewollten Verlobung. Ihr Zukünftiger ist Schotte und hat einige Geheimnisse im Gepäck. Doch Elsinore weiß sich zu helfen, schließlich befolgt sie die Ratschläge eines Erziehungsbuches für junge Jagdhunde. Wenn das mal keine erfolgsversprechende Ehe wird...

Ich hatte schon ein Weilchen ein Auge auf diesen Roman geworfen, weil der Inhalt so kurios klang und eine gute Prise Humor im Genre mal was anderes wäre.

Tatsächlich liest sich die erste Hälfte der Geschichte wie eine Komödie. Es passieren viele abenteuerliche Dinge voller Situationskomik, die Elsinore oft in Erklärungsnot bringen. Das war wirklich unterhaltsam. Die 20-Jährige ist ziemlich ulkig und ganz anders als die meisten Heldinnen des Genres. Sie ist mutig und für jeden Schabernack zu haben. 

Quin kann auf alles, was seine junge Braut tut nur reagieren. Sie lässt ihn kaum zu Atem kommen und er kann ihr Temperament nur schwer bändigen. Im Gegensatz zu Elsinore steht Quin deutlich hinten an. Er blieb recht blass und war nicht so interessant wie sie. Dabei ist es Quin, der all die Geheimnisse hat und sich mit Drohnachrichten auseinandersetzen muss. 

In der zweiten Hälfte macht die Geschichte eine 180 Grad Wendung, die mich nicht mehr ganz so gut unterhalten hat. Vom Humor blieb kaum noch etwas übrig. Die Autorin entfaltete mit Quins Familiengeschichte einen sehr düsteren Teil, der sich für mein Empfinden sehr lang zog. Beide Hälften des Buches passten nicht mehr so gut zusammen und ich war am Ende froh, dass ich das Buch ausgelesen hatte. Ich weiß daher nicht, ob ich noch mal eine Geschichte der Autorin lesen möchte. 

"Ein Baron für die Lady" von Diana Lloyd hat es mir nicht ganz so leicht gemacht. Der humorvolle Start in die Liebesgeschichte einer kuriosen Heldin driftete im Laufe des Buches in düstere, langatmige Familienfehden ab, denen ich nicht mehr so viel abgewinnen konnte. Da hatte ich mir einfach einen anderen Verlauf gewünscht.

3/5

Donnerstag, 16. September 2021

Hörbuchrezension | A history of us. Erst auf den zweiten Blick von Jen DeLuca

 Ich habe bei diesem Hörbuch etwas getan, was ich wirklich viel öfter tun sollte. Nämlich mir nicht den Klappentext durchzulesen kurz bevor ich mit dem Buch starte. 


Stacey liebt das Mittelalterfestival ihrer kleinen Heimatstadt Willow Creek. Für vier Wochen im Jahr kann sie dem Alltag entkommen und sich mit ihrer Affäre Dex vergnügen, der als Schausteller in die Stadt kommt. Als Staceys Freunde so langsam sesshaft werden, sehnt sich auch die 27-Jährige nach etwas Festem. Als sie Dex' Facebookseite eine weingeschwängerte Nachricht sendet, erhält sie ein paar Tage später eine unverhoffte Antwort...

Das ist mittlerweile der zweite Teil der Willow Creek Reihe. Ich bin allerdings nie dazu gekommen Band eins zu lesen, dabei klingt dieser ziemlich gut. Zum Glück lässt sich die Reihe unabhängig voneinander lesen, wobei man natürlich ein wenig für Band eins gespoilert wird, denn die Protagonisten sind sehr gut mit Stacey befreundet.

Stacey hatte nach dem College große Träume. Sie wollte mit ihrem Abschluss nach New York gehen und dort in der Modebranche arbeiten. Doch dann wurde ihre Mutter krank und Stacey stellte ihre Wünsche hinten an. Mittlerweile sind einige Jahre vergangen und Stacey hängt in Willow Creek und einem stupiden Job fest. Ihr jährliches Highlight ist das Festival und ihre Rolle als Tavernendirne. Alle Mitwirkende sind wie eine Familie für sie und so hofft sie auch in Dex endlich jemand gefunden zu haben. 
Ich mochte Stacey unglaublich gerne. Ich konnte ihre Beweggründe und ihre Art, sowie die Entscheidungen, die sie traf sehr gut nachvollziehen. Ich fand, dass sie eine gute Protagonistin war, mit der ich mich identifizieren konnte. Sie war nicht perfekt, sondern auch von Unsicherheiten geplagt. Das machte sie sehr nahbar und echt.

Wer hinter den Nachrichten stecken würde, war schnell klar und das war gar nicht schlimm. Die spannende Frage war eher, wann und wie Stacey es erfahren würde und wie die beiden dann mit der Situation während des nächsten Festivals umgehen würden.

Ich muss sagen, dass ich mich möglicherweise auch ein wenig in den Protagonisten verliebt habe. Endlich mal ein guter Kerl und kein Fuckboy! Er war immer gut zu Stacey und genau das, was sie in den jeweiligen Situationen brauchte. Das war einfach schön zu verfolgen. Außerdem hat die Autorin eine der schönsten Sexszenen geschrieben, die mir seit langem in einem Buch begegnet ist.

Das ungekürzte, über 11h umfassende Hörbuch wurde von Dagmar Bittner eingelesen, die ich wirklich zu schätzen weiß. Ihre Stimme ist sehr frisch und passt einfach perfekt für junge, romantische Lovestories.  

"A history of us. Erst auf den zweiten Blick" von Jen DeLuca hat mich unglaublich gut unterhalten, denn das Setting um das Willow Creek Festival ist einfach einzigartig und spannend neu. Beide Protagonisten verbindet eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich komplett überzeugt hat.

5/5

Samstag, 11. September 2021

Hörbuchrezension | Sharing. Willst du wirklich alles teilen von Arno Strobel

 Ich bin für Thriller ja nur zu haben, wenn mich Cover und Klappentext sofort packen und das war beim neuen Arno Strobel sofort der Fall gewesen. Als ich das Hörbuch bei Netgalley entdeckte, musste ich sofort zuschlagen!


Markus und Bettina führen erfolgreich ein Sharing Unternehmen. Egal ob Autos oder Wohnungen - warum sollten diese nur von einem Menschen genutzt werden? Als Bettina entführt wird und von einem Unbekannten missbraucht wird, der alles im Darknet teilt, erfährt Markus die Schattenseiten des Sharings...

Ich hatte bisher noch kein Buch von Arno Strobel gelesen und war daher auf diesen Thriller sehr gespannt. Die Idee dahinter ist ziemlich düster und makaber, daher fragte ich mich auf welchem Grad der Autor mit seiner Geschichte wandern würde.

Was mir gut gefiel, war, dass er sich gar nicht mit langen Einleitungen aufhielt, sondern wir direkt ins Geschehen einsteigen. Aber der ersten Minute ist der Thriller wirklich superspannend und ich wollte eigentlich gar nicht aufhören. Das ist wirklich ein riesiger Pluspunkt der Geschichte. Die Handlung entwickelt einen Sog, der mich erst am Ende wieder rausließ. Dabei empfand ich den Schreibstil sehr packend, aber einfach. Definitiv eine gute Kombination, um so eine Art Thriller zu erzählen.

Wofür dabei kaum Zeit blieb, war die Ausarbeitung von ausgefeilten Charakteren. Gerade die Nebenfiguren sind eher eine Randnotiz. Markus ist in den 40ern und eher der einfache Typ von nebenan. So startet die Geschichte, doch im Laufe des Thrillers kommen Zweifel an ihm auf. Wie zuverlässig ist unser Protagonist wirklich?

Das war alles Teil des Spiels, den die Entführer mit ihm und uns treiben. Alles verwebt sich ineinander und bis zum Ende ist unklar, wer dahintersteckt und warum. Bis kurz vor Schluss hätte ich wirklich sagen können: "Endlich mal wieder ein Thriller, der mich komplett überzeugt, überrascht und perfekt unterhalten hat!" Doch dann kam die Auflösung und die Tat ich mit einem Schulterzucken ab. Denn diese fiel im Vergleich zu der atemberaubenden Erzählweise des Thrillers ab. Ich hatte das Gefühl, dass Arno Strobel in einem Rausch die Geschichte niederschrieb, aber bis zum Schluss selbst nicht wusste, wie er sie beenden sollte. Denn kurz der Auflösung wurde etwas eingeworfen und das war es dann. Ich bin ja eher ein Fan davon, wenn sich von Anfang an subtil mehrere Möglichkeiten einschleichen, ich miträtseln kann und am Ende von einem Twist überrascht werde. Dafür gab es hier eine eher unangenehme Schlussszene.

Das Hörbuch umfasst 7,5h und war damit etwas kürzer als erwartet. Gelesen wurde es von Sascha Rothermund, dessen Stimme wirklich sehr gut passte und die Spannung des Thrillers sehr gut transportieren konnte.

Der neue Thriller von Arno Strobel "Sharing" spielt mit einem üblen Gedanken - Willst du wirklich alles teilen? Das ganze war unglaublich spannend und mitreißend erzählt. Schon lange hat mich kein Thriller mehr so in Atem gehalten. Leider wurde die Auflösung der starken Handlung nicht mehr so gerecht, was den Gesamteindruck für mich trübte.

4/5


Donnerstag, 9. September 2021

Teil 5 | Die Lady mit dem ungezähmten Herzen von Sasha Cottman

 Ich weiß nicht, was es mit mir und den Historicals ist, dass ich so eifrig dabei bin die Reihen zu verfolgen. Das schaffte schon lange kein anderes Genres.


Freddie hat es als zweiter Sohn eines Herzogs verdammt schwer seinen Weg im Leben zu finden. Schließlich wird er den Titel wohl nicht erben, also muss er sich anders eine Bedeutung verschaffen und so gerät er an die Geheimorganisation Bachelor Board. Um dort aufgenommen zu werden, muss er einige Taten vollbringen, die nicht gerade gentlemanlike sind. Eve hilft ihm bei den Aufgaben und geht in dem Spiel vollkommen auf. Beide verlieben sich ineinander, doch allerdings ist der Preis für die Aufnahme in die Organisation zu hoch für ihre Liebe.

Der mittlerweile 5. Band der Reihe um das Hause Strahmore handelt von der Cousine der Strathmore-Kinder. Eve haben wir schon in den vorherigen Bänden kennengelernt. Was wir von ihr allerdings noch nicht wussten, war wie draufgängerisch und abenteuerlustig die junge Aristokratin ist. Eve ist wirklich keine stereotype Heldin des Genres, was ich sehr erfrischend fand. Allerdings ist ihr Verhalten für eine junge, unverheiratete, adlige Dame nicht authentisch und ich möchte anzweifeln, dass alles was sie im Buch tut für eine Tochter aus herrschaftlichem Hause im Rahmen des Möglichen steckte. Dabei war Sasha Cottman mit ihren bisherigen ProtagonistInnen und deren Handlungen immer sehr realitätsnah geblieben. 

Mich störte dieser Fakt allerdings nicht, denn er machte hier den Reiz der Geschichte aus. Der 5. Teil wird dank Eve und Freddie erst so richtig interessant.
Freddie gerät im Bachelor Board unter sehr schlechten Einfluss und verändert sich nicht zum Positiven, denn all die Aufgaben kitzeln keine guten Eigenschaften aus ihm heraus, da er vielen Leuten vor den Kopf stößt. In Eve findet er allerdings eine willige Komplizin, denn auch sie liebt es, zu spielen. Freddies Wandlung innerhalb der Handlung war enorm und er entwickelt sich sogar deutlich mehr weiter als Eve. Beide Figuren sind definitiv nicht die Sympathieträger der Reihe, doch dafür am interessantesten gewesen.

Ich muss sagen, dass ich es sehr unglücklich finde, dass bis auf 10% die komplette Handlung des Buches im Klappentext wiedergegeben wurde. Wenn man zuvor die Chance hat: Bloß nicht lesen! So gab es leider kaum Überraschungen.

Was ich dafür spannend fand, war die Tatsache, dass das Buch fast zeitgleich zu den vorherigen beiden Bänden spielt und wir die ProtagonistInnen dieser Geschichten auch häufiger antreffen.

Der mittlerweile 5. Band der Herzog von Strathmore-Reihe von Sasha Cottman gefiel mir tatsächlich bisher am besten. Das lag vor allem an den sehr kontroversen und interessanten Hauptfiguren. Freddie und Eve bestreiten ein ganz besonderes Abenteuer und machen der "Lady mit dem ungezähmten Herzen" alle Ehre.

4,5/5


Mittwoch, 8. September 2021

Hörbuchrezension | Forever and ever von Samantha Young und Kristen Callihan

 Auf Netgalley entdeckte ich ein Hörbuch, welches mich gleich wegen mehrerer Faktoren ansprach. Autorinnen, Cover, Klappentext - das konnte doch nur gut werden, oder?


 Parker lebt für ihren Job. Nur blöd, dass ihr Boss ein altmodischer Sexist ist und nur Leuten eine Festanstellung anbietet, die in einer festen Partnerschaft leben und sesshaft sind. Kurzerhand engagiert Parker sich über eine App ein Date, der ihren Freund für ein Geschäftsessen spielen soll. Doch ihr Date taucht nicht auf, sondern sein wutschnaubender Bruder. Ihr Boss ist begeistert vom ehemaligen Profi-Boxer Rhys und so muss Parker ihre Scharade deutlich länger als geplant aufrecht erhalten.

Ich hatte mal wieder Lust auf so eine Geschichte und fand das Cover richtig toll. Von den beiden Autorinnen hatte ich bisher noch nichts gelesen, weiß aber, dass viele ihre Bücher richtig gut finden, daher hatte ich nur positive Erwartungen an die Geschichte. Diese sollten sich aber nicht komplett erfüllen.

Parker ist Ende 20 und lebt für ihren Job in der Umweltbranche. Ihr Boss ist ein versnobter Milliardär und so muss sie zu der drastischen Maßnahme greifen und einen Fake-Freund engagieren. Parker ist eine sehr nüchterne Protagonistin, die ganz in ihrem Beruf aufgeht, darüber hinaus aber keine Leidenschaften besitzt. Ich fand sie dadurch sehr eintönig und langweilig. Die Autorinnen haben es nicht geschafft ihr viel Charakter zu verleihen.

Die Handlung wird auch aus Rhys Sicht geschildert und er hatte da schon mehr Profil als die Protagonistin. Er gab aus persönlichen Gründen seine Profikarriere auf und betreibt nun ein Boxstudio, bei dem es finanziell nicht rosig aussieht. Er versucht alles, um das Geschäft zu retten, denn es war der Traum seines verstorbenen Vaters. Rhys hat nur noch seinen Bruder und für diesen würde er auch alles tun. So gerät er auch an Parker, die er zunächst nicht leiden kann. Hinter Rhys harter Boxer-Fassade steckt ein weicher, aber sexbesessener Kern. 

So kommen sich die beiden auch näher. Irgendwann entwickelte sich aus dem Nirgendwo heraus eine sexuelle Spannung, die sich schließlich auf ziemlich plumpe Art entlud. Ich fand das nicht nachvollziehbar, denn beide sind so unterschiedlich, dass sie wirklich nicht zusammenpassen, denn es verbindet sie einfach nichts. Die Sexszenen waren sprachlich nicht ansprechend sondern eher zum Fremdschämen. 

Die Handlung war da das eigentlich positive an dem Buch, wobei diese nicht unvorhersehbar oder super spannend war.

Das Hörbuch umfasst immerhin 11,5h und wurde von Erik Borner und Chantal Busse gesprochen. Die Sprecherin hat einen wirklich guten Job gemacht, allerdings konnte mich der Sprecher nicht begeistern. Er hat eine sehr charakteristische Stimme, die in den Erzählparts gut funktioniert hat, doch wenn es um die wörtliche Rede der anderen Figuren (egal ob Parker oder deren Boss) ging, klangen alle wie absurde Spinner, die ihre Sätze eigenartig betonten. 

Ich hatte mir von "Forever and ever" von Samatha Young und Kristen Callihan deutlich mehr versprochen. Doch ihre Lovestory konnte mich wirklich nicht abholen. Dafür waren die Figuren zu eindimensional, es gab keine Gefühle zwischen ihnen und der Sprachstil war mir zu plump. Da konnte leider dieses mal auch die Hörbuchfassung nicht viel retten.

2/5

Sonntag, 5. September 2021

Teil 2 | Unberechenbare Herzen von S.M.LaViolette

 Nach dem ich die Autorin für mich entdeckt habe, muss ich einfach alles lesen, was sie an Historicals auf den deutschen Markt bringt und war daher auch ganz versessen auf die Fortsetzung der "Academy of Love"-Reihe. 


Gareth ist einer der reichsten Männer Großbritanniens Doch er hat einen entscheidenden Nachteil: keinen Adelstitel. Und um mit den Blaublütern Geschäfte zu machen, muss er sich ihren Standards anpassen. Er baut sich also einen stattlichen Landsitz und ist auf der Suche nach einer adligen Braut. Serena Lombard kommt zu Gareths Anwesen, um die Außenanlagen zu planen. Serena ist fasziniert von dem rational denkenden Gareth und auch er scheint Gefallen an ihr zu finden, doch dann holt Serenas mysteriöse Vergangenheit sie ein.

Wir lernten Serena bereits im ersten Teil "Melodie zweier Herzen" als Freundin von Portia kennen. Nun erfahren wir die Geschichte der jungen Witwe, die aus Frankreich nach England floh. Dort starb ihr Mann, der Sohn eines Herzogs, im Krieg und Serena schlägt sich nun als Gartenplanerin und Bildhauerin zusammen mit ihrem Sohn durch. So kommt sie auch zu Gareths Anwesen.

Gareth hat es geschafft! Von einer Kindheit in einem zwielichtigen Waisenhaus zum wohlhabendsten, aber bürgerlichen Mann Englands. Gareth hat den Ruf etwas anders zu sein, keine feinen Manieren zu haben, gar unhöflich zu wirken. Gareth würde ich am besten als attraktivere, dominantere Version eines Sheldon Coopers bezeichnen. Die Welt der Zahlen und physikalischen Probleme ist seine! Zwischenmenschliches fällt ihm schwer. Gareth ist eben praktischer veranlagt und sieht die Dinge sehr nüchtern. Serena wirft ihn da etwas aus der Bahn. 

Ich mochte die beiden zusammen unglaublich gerne. Serena hat schnell durchschaut wie Gareth tickt und findet das gar nicht eigenartig. Im Gegenteil, denn sie macht sich sogar einen Spaß daraus ihn aufzuziehen und ein wenig aus der Reserve zu locken. Deswegen kam es zu einigen witzigen Szenen, was mir richtig gut gefallen hat. 

Beide haben eine sehr schwere Vergangenheit und diese holt sie im Laufe des Buches ein, weswegen es zu einigen dramatischen und spannenden Szenen kam. Mir gefällt, dass die Autorin definitiv keine langweiligen 0815-Lovestories schreibt, in denen nicht viel passiert außer Bettsport. 

Ein Mini-Wehmutstropfen bleibt, denn mich verwirrte der Epilog, um ehrlich zu sein. Dieser zeigt keinen Ausblick auf Serenas und Gareths Leben, sondern ist aus der Sicht von Gareths bestem Freund Declan verfasst. Dieser trifft auf einen betrunken Herzog und unterhält sich mit ihm, leichte homoerotische Anspielungen liegen in der Luft. Ich habe nachgesehen, wer die Protagonisten der folgenden Bände sind, doch von den Namen her war keiner der beiden dabei. Auch Serenas Freundinnen bleiben erstmal außen vor. Mal schauen, was da als nächstes auf uns zu kommt und ich hoffe, ich muss nicht allzu lange darauf warten. Bis dahin werde ich in der anderen Reihe der Autorin weiterlesen und freue mich schon sehr darauf!

5/5

Samstag, 4. September 2021

Lesemonat August | Von liebenden Lamas im Dorf der toten Rebellinnen

Neuer Monat - neue Geschichten und von denen gab es im August ein paar mehr als im Juli. Urlaub sei Dank waren es allein 3 Strandlektüren, die ich verschlingen konnte.


Welche das unter anderem waren, schauen wir uns jetzt einmal etwas genauer an.

Freitag, 3. September 2021

Neuzugänge August | Ein mutiges Experiment des Aufbruchs in Moonflower Bay

 Wegen des Urlaubs hatte ich ja kurzerhand den Neuzugangspost für Juli ausfallen lassen. Vermisst habe ich ihn allerdings schon und so kommt hier meine geballte Ladung an neuen Geschichten, die im vergangenen Monat bei mir eingezogen sind.


Ich hatte mir über die Bücherbüchse den dritten Band von Brigid Kemmerers Fantasytrilogie vorbestellt, die mit farbigem Buchschnitt daher kommt und zu den beiden Vorgängern passt. Ich bin schon ganz gespannt auf die Reihe und hoffe, dass ich sie bald werde lesen können.


Außerdem fand ich in der Juliausgabe der Buchbox den neuen Jugendroman von Kelly Oram auf den ich mich schon sehr freue.


Und um gleich bei der Bücherbüchse zu bleiben, kommt hier das Buch aus der Augustbox, welches ich auch gerade lese, weil ich so neugierig auf den Titel war und mal wieder Lust auf junge Fantasy hatte.


Bei Vorablesen hatte ich im August auch oft ein glückliches Händchen und so sind alle drei Titel über die Plattform bei mir eingezogen.





Außerdem gab es im August Historical-Nachschub für mich, diese drei Titel sind als Rezensionsexemplare bei mir eingezogen.




Netgalley hat im August wieder einige tolle Hörbücher online gestellt und so gab es da einige neue Titel für mich, die ich teilweise auch schon gehört habe.








Im August sind 6 Prints, 3 Ebooks und 7 Hörbücher bei mir eingezogen, von denen ich bereits 4 Titel gelesen habe, bzw. gerade dabei bin. Ein ganz guter Schnitt.

Donnerstag, 2. September 2021

Hörbuchrezension | Ein Fall für alle Felle. Die Lama Gang von Heike Eva Schmidt

Witzig Kinderbuchideen verpackt als Hörbuch? Ich bin dabei! Und so entdeckte ich auf Netgalley wieder einen Titel, der nicht nur ein Hörerlebnis für die kleinen war.


Auf Gut Erlenbach zieht ein neues Lama ein. Der pechschwarze Vokuhila wird schon bald von den beiden Artgenossen Einstein und Petersilie ins Herz geschlossen. Doch als ein Einbrecher in das Gut einsteigt und Antiquitäten stiehlt, kehrt Aufregung in die Gruppe. Die Lama Gang will den Einbrecher stellen und ermittelt gemeinsam mit den Kindern von Gut Erlenbach.

Das Cover ist ziemlich witzig, weil die drei Lamas so schön drollig aus der Wäsche gucken! Man bekommt auch einen sehr guten Eindruck von den Lamacharakteren, weil die Illustration sie sehr gut getroffen hat. 

Die Lamas auf Gut Erlenbach vertreiben sich die Zeit mit Fressen, Schlafen und Spazieren gehen. Da ist ein Einbruch eine aufregende Abwechslung im Alltag. Komisch nur, dass nicht wirklich etwas wertvolles gestohlen wurde. Gemeinsam versuchen die drei Tiere dem Dieb auf die Schliche zu kommen und starten mit den Ermittlungen. Dabei kommen ihnen aber auch die Kinder mit ihrem Detektivspiel in die Quere. Die Lamas werden von den Menschen nicht verstanden. Das hält sie allerdings nicht davon ab, mit den Menschen zu kommunizieren und einige freche Kommentare abzugeben. Das sorgte für einige witzige Dialoge. 

Ein Verdächtiger in der Einbruchssache ist auch schnell gefunden. Ich mochte das Motiv dahinter und irgendwie konnte man dem Schuldigen so richtig böse nicht sein.

Das Hörbuch ist mit 2,5h recht kurz. Es ist ja auch ein Kinderbuch. Gelesen wurde dieses von Matti Krause, der den Lamas originelle und lustige Stimmen verlieh. Das hat mir richtig gut gefallen. 

"Ein Fall für alle Felle" von Heike Eva Schmidt ist der witzige erste Fall für die Lama-Gang. Drei tierische Ermittler klären einen Diebstahl auf und geraten dabei an ihre ganz eigenen Grenzen. Die Hörbuchfassung macht dank des Sprechers besonders viel Spaß.

4/5

Mittwoch, 1. September 2021

Unboxing | Bücherbüchse August 2021

 Ich habe der Augustausgabe der Buchbox ganz schön entgegengefiebert und dann musste ich auch noch zwei Tage länger warten, weil mein Päckchen am Samstag in der Packstation gelandet war...


Das Augustmotto richtete sich dieses Mal nicht an Frühaufsteher. ;) Ich wusste bereits, welches Buch mich erwarten würde und war auf die weiteren Items gespannt.


Zuerst zog ich diese Bürste aus der Box, die ich beim ersten Erfühlen für ein Brillenetui hielt. Sie soll aufgrund der Schmetterlinge/Motten inspiriert von Strange the Dreamer sein. Na ja... Aufgrund der Qualität (sie riecht fürchterlich) habe ich das Gefühl, ich könnte sie auch haargenau so in einem 1Euro-Laden erwerben. Ich bin kein Fan von diesen Produkten in einer Buchbox. Für mich hat eine Bürste dort nichts verloren, zu mal ich da auch speziell bin und an meine Haare nur meine Ionenhaarbürste lasse und nicht so ein billiges Plastikteil mit Motten drauf.


Danach folgten die obligatorischen Leseproben. Zu "Cancer" war das Röhrchen mit den drei M&Ms enthalten, was ich für eine witzige und schmackhafte Idee hielt, die mich daran erinnert, dass ich auch mal wieder Hunger auf mehr M&Ms hätte...


Zwei Goodies, die ich schon deutlich gelungener Fand als die Bürste waren das Holzlesezeichen zu "Caraval". Ich kenne die Reihe zwar nicht, dennoch finde ich das Design sehr schön und mag die Holzlesezeichen einfach unglaublich gerne und kann von ihnen eigentlich auch nicht genug haben. Der to-do-Block gibt aufgrund seines Prints schon einen guten Hinweis zum Buch. Als Einkaufsliste werde ich ihn sicher gut gebrauchen können.


Diese Postkarten und das Lesezeichen vom Verlag geben einen weiteren Hinweis, um welches Buch es sich handelt. Außerdem war auch wieder ein "digital signiertes" Ex Libri von der Autorin dabei. Was ich von diesen Dingern halte, habe ich ja bereits im Juli-Unboxing mehr als deutlich gemacht.


Es ist "Crave" von Tracy Wolff und auf diesen Start einer Vampirromanzen-Trilogie bin ich gerade richtig angefixt und werde ihn auch als nächstes starten, weil ich gerade einfach Lust auf so eine Geschichte habe und hoffe, dass sie aufgrund der Thematik kein riesiges Klischee ist. Auf dem beiliegenden Print war der Brief der Autorin abgedruckt. Eine Nahaufnahme des Prints will ich euch aber nicht vorenthalten, denn...


...der Typ sieht einfach fürchterlich aus. Mit seinen Hasenzähnchen grinst er wie eine Psychopuppe aus einem Horrorfilm und ich frage mich, wer so etwas für die Box freigibt. Ich kann nicht besser zeichnen und möchte die Künstlerin auch nicht angreifen, aber irgendwas ist da doch mächtig in die Hose gegangen! ... Ich habe gerade mal auf der Instagramseite der Künstlerin (bethgilbert_art) vorbeigeschaut und ihre Bilder sind episch! Nichts im Vergleich zu diesem Print. Ich frage mich ja, ob die Prints für die Bücherbüchse erstellt werden oder von ihr eingekauft werden.


Was die Bücherbüchse für mich gerade ausmacht, sind die exklusiv designten Buchschnitte. Das ist einfach etwas ganz besonderes, was die Ausgaben zu richtigen Schätzchen macht. Hier schlängelt sich ein blutiger Fluss durch einen Winterwald. Für mich ist das Buch das Highlight der Box! Auf die anderen Seiten wäre ich nicht so scharf gewesen. Ich muss auch sagen, man merkt, dass das Buch eine teurere Hardcoverausgabe ist, denn die Goodies fallen ganz schön hinten über. Auf die Bürste hätte ich absolut verzichten können!
Auf die Septemberbox verzichte ich, da mich das Buch nicht angesprochen hat. Ich bin allerdings auf das Oktoberthema gespannt und hoffe ja auf den neuen Kerstin Gier!






Bitte beachte!

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.