Samstag, 27. Februar 2016

Nivea Protect & Shave im Test

Ich hatte das Glück vor einer Woche ein Testpaket mit der neuen Protect & Save Reihe von Nivea zu erhalten.
Nivea steigt nun auch in den Haarentfernungsmarkt für Damen ein und hat einen eigenen Rasierer mit passender Pflegeserie darum entwickelt. Diese beinhaltet ein Shower&Shave-Duschgel, ein Rasiergel, eine After-Shave-Lotion und natürlich den Rasierer. Bis auf das Duschgel (für mich fast das spannendste Produkt der Reihe) habe ich die Serie zum Testen zugesandt bekommen.
Für mich ist die Rasur meine persönliche Haarentfernungsmethode. Ich habe zwar auch einen Epilierer von Braun, aber über diesen will ich lieber nicht sprechen (AUA!).
Zuvor hatte ich einen Rasierer von Gilette Venus in Gebrauch, da die Klinge allerdings schon älter war, war es Zeit sie zu erlösen.
Also Griff ist direkt zum 5 Klingen-Schwinggelenk-Rasierer von Nivea. Das Design und die Haptik des Rasierers gefällt mir sehr gut. Durch die Kunststoffbeschichtung liegt er gut in der Hand. Die Retrooptik ist außerdem auch für beide Geschlechter ansprechend.
Ein besonderes Gimmik des Rasierers ist sein Gleit-Pflegepad zum Schutz der Haut mit Nivea-Inprint.
Das Pflegepad verströmt übrigens den typischen Nivea-Duft, der ja allseits beliebt ist. Was mir aufgefallen ist, ist dass das Pad bei der Rasur erst über die Haut gleitet, wenn die Klingen bereits das Haar entfernt haben. Das hängt einfach mit der Führrichtung des Rasierers zusammen. In meinem Verständnis hätte ich es allerdings sinnvoll gefunden, wenn das Pflegepad die Haut auf die Klingen "vorbereitet". Demnach hätte (auch) ein Pad an der Unterseite der Klingen sein müssen.
Die Handhabung des Rasierers ist gewohnt einfach und schnell. Ich habe mich allerdings häufiger geschnitten als gewohnt. Auch in Kombination mit dem Rasiergel hat der Rasierer seine Probleme richtig gründlich die Haare zu entfernen.
UVP 7.99Euro für drei Klingen mit Rasiergriff

Ich nutze normalerweise kein Rasiergel, da ich es beim Rasieren unter der Duschen einfach nicht benötige. Trotzdem war ich gespannt auf das Nivea-Rasiergel für Frauen. Unerwartet war, dass nicht direkt Schaum aus der Dose kam, sondern ein Gel, dass man in den Handflächen aufschäumt und dann auf die Haut aufträgt. Dort wird es zu einer dichten, weißen Schicht, die aussah als hätte ich meine Beine mit einer dicken Creme eingedeckt. Der Duft ist grandios und schreit förmlich "Ich bin von Nivea". Ganz toll! Auch das Pflegegefühl nach der Rasur ist toll. Die Haut fühlt sich zart und geschmeidig an. Was mir in Kombination mit dem Protect & Shave Rasierer auffiel, war, dass dieser teilweilse Probleme hat die Haare unter dem festen Rasiergel zu entfernen. In erster Linie hat er nur das Produkt von der Haut abgeschabt und die Haare blieben stehen. Mit mehrmaligen Drübergehen konnte der Rasierer dieses endlich entfernen.
Da für mich die Inhaltsstoffe eines Produktes immer ein großes Thema sind, könnt ihr euch auch über Codecheck.info einen Überblick verschaffen. Wie nicht anders zu erwarten, sieht es nicht all zu gut aus.

Auch bei der After-Shave-Bodylotion sind die Inhaltsstoffe nicht das Beste vom Besten. Es enthält zwar Panthenol um die Haut nach der Rasur zu beruhigen, aber auch Silikone.
Der Geruch des Produktes ist mal wieder richtig toll und auch die Pflegewirkung der Haut ist in Ordnung. Nach der Rasur verwende ich pflegende Lotions oder reine Sheabutter, um Entzündungen vorzubeugen.

Fazit:
Ich bin wirklich überrascht, dass mir die Nivea Protect&Shave Serie doch so gut gefällt. Das liegt vorallem an dem tollen Nivea-Duft, der sich durch alle Produkte zieht. Jedes Produkt hat für mich ein paar Schwächen, doch sind sie eine gute und teilweise preisgünstigere Alternative als andere Marken. Der Rasierer mit seinen 3 Wechselklingen für 8Euro stellt für mich ein gutes Preis-Leistungsverhältnis dar. Ich würde ihn mir nachkaufen, wenn ich den Dreh raushabe mich nicht mehr so oft zu schneiden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen