Montag, 25. September 2017

Highlight | Shadow Dragon - Die falsche Prinzessin von Kristin Briana Otts

Seit vergangenen Monat gehöre ich zum Bloggerteam der Netzwerk-Agentur Bookmark, was mich in freudiger Erwartung all der kommenden Dinge entgegen sehen lässt. Über die Agentur erreichte mich auch das Rezensionsexemplar zu einem Titel der bereits im Vorfeld durch sämtliche social Media Kanäle ging und mich wahnsinnig neugierig machte.


Kai wurde als Onna-Bugeisha dazu ausgebildet ein Teil der rein weiblichen, persönlichen Leibgarde der Prinzessin des River Kingdoms zu sein. Als diese bei einem Attentat schwer verletzt wird, muss Kai, die der Prinzessin sehr ähnlich sieht, an deren Stelle zum Hofe des Kaisers reisen und ihr Königreich bei der Krönungszeremonie vertreten. Wird Kai ihrer neuen Rolle gerecht werden können? Wem kann sie zwischen all den höfischen Intrigen vertrauen? Und warum verspürt sie eine Verbindung zum heiligen Shadow Dragon?

Der erste Teil der Shadow Dragon Trilogie hat eines dieser Cover, die in Natura viel schöner wirken als auf den digitalen Fotos. Die Haptik des Buches ist sehr ansprechend und auch die vielen Details kommen am besten heraus, wenn man den Roman in Händen hält.

Vorab hatte ich keine großen Erwartungen an das Buch. Ich kannte die amerikanische Autorin bisher nicht und auch zur originalsprachigen Ausgabe ist auf Goodreads nichts zu finden, was wirklich ungewöhnlich ist. Was darüber hinaus meine Neugier weckte, war die Tatsache, dass das Fantasyjugendbuch im asiatischen Kulturkreis spielt, was nicht sehr häufig zu finden ist. Ich liebe ja die indische Tiger-Saga von Colleen Houck und versprach mir von Shadow Dragon ein ähnlich atmosphärisches Leseerlebnis. Ich hatte nicht damit gerechnet, wie sehr meine Erwartungen übertroffen werden würden!

Der Einstieg in die Handlung erfolgt sehr kurzweilig. Wir werden in Kais Herkunft eingeweiht und die Geschehnisse um den Rollentausch mit der Prinzessin nehmen ihren Lauf. Wirklich brisant und gefährlich wird es allerdings als Kai an den Hof der vier Königreiche gelangt. Ein neuer Kaiser soll gekrönt werden, der aus dem Forestkingdom stammt. Neben Kais Königreich, dem Riverkingdom gibt es auch noch das Desert- und das Mountainkingdom, deren Prinzen und Prinzessinnen alle an den Hof gereist sind. Kai muss schnell erkennen, dass alle Charaktere unterschiedliche Motive haben und es für sie nicht leicht wird, ihre wahre Identität zu verbergen. Dann beginnen auch noch die Attentate...

Ich mochte Kai unglaublich gerne. Sie ist eine sehr starke, aber auch kluge Protagonistin. Ich konnte mit ihr fiebern. Sie ging mir nicht auf die nerven, ganz im Gegenteil, ich begleitete sie mit Freude bei ihrer Reise.
Sehr interessant war auch ihre Ausbildung zur Onna Bugeisha, einer Kriegerin, die mit ihrer Schwesternschaft die Prinzessin des Reiches beschützt. Mir gefiel diese Idee ausgesprochen gut. Die Autorin brachte auch perfekt die Loyalität der Onna Bugeisha rüber. Die ganze Welt und Kultur, die hier erschaffen wurden, war sehr glaubhaft und originell. Ich hatte das Gefühl, so eine Geschichte noch nie gelesen zu haben und so schnell auch nicht wiederzufinden. Das hat mir richtig gut gefallen.

Was mich noch mehr begeistern konnte, war der Handlungsverlauf des Buches. Es passieren soviele brisante Dinge, die mich beim Lesen nur rastlos zurückließen. Was die Autorin sich an zahlreichen Spannungshöhepunkten überlegte, war grandios. Es passieren so viele Schockmomente, dass ich sie gar nicht alle aufzählen könnte. Wenn ich dachte, ich weiß, wohin sie mit ihrer gesamten Trilogie am Ende möchte, packte sie das Ereignis schon in den nächsten 50 Seiten aus, um die Protagonistin  zu etwas noch größerem zu führen. Das hat mich unglaublich gut unterhalten. Langweilig wird niemandem bei dieser Geschichte. Das steht fest!

Der Schreibstil von Kristin Briana Otts ist sehr atmosphärisch und gehaltvoll. Ohne Startschwierigkeiten hatte sie mich direkt in ihre Welt hineingezogen. Das war toll! Aufgefallen ist mir, dass ich nicht so sehr durch die Seiten gehetzt bin, wie bei anderen Büchern. Hier musste ich mir automatisch mehr Zeit nehmen, um auch alles erfassen zu können. Das war mal ein etwas anderes Leseerlebnis.

Auf dem Klappentext des Buches wird ein Liebesdreieck angekündigt. Leider! Für mich hätte das Buch eigentlich gar keine Lovestory gebraucht! Es ist so voller fantastischer Elemente, dass die Liebesgeschichte eigentlich nur eine kleine Randnotiz ist. Das ist der einzige Punkt, der mich nicht so überzeugen konnte. Es ging mir auch einfach zu schnell, da Kai nach dem ersten kurzen Aufeinandertreffen direkt hin und weg ist. Das passte eher nicht zu ihrer Figur. Ein langsames Herantasten über die gesamte Reihe hinweg hätte ich passender gefunden.

Der Einstieg in die Shadow Dragon Reihe könnte epischer nicht sein. Wer spannende, unvorhersehbare Fantasy in außergewöhnlicher Umgebung sucht, wird hier absolut fündig. "Die falsche Prinzessin" hat mich einfach überrascht und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es weitergehen wird und hoffe, dass der Oetinger Verlag und Kristin Briana Otts bald nachlegen können.

5/5

Das Buch auf Amazon entdecken...

Danke an den Oetinger-Verlag und die Netzwerk-Agentur Bookmark für das Rezensionsexemplar! <3

Donnerstag, 21. September 2017

Highlight | Ps: Ich mag dich von Kasie West

In der aktuellsten Bookish Prophet Box, die ich am Wochenende erhielt (hier der Beitrag) war eine Neuerscheinung aus dem Carlsen Verlag enthalten, auf die ich mich schon wahnsinnig freute. Ich liebe ja intelligente Jugendbücher mit wunderbaren Charakteren und hoffte diese auch in "Ps: Ich mag dich" zu finden.


Für Lily lief es in Liebesdingen bisher nicht so toll. Sie ist zwar kein Kind von Traurigkeit, aber am liebsten verbringt sie ihre Zeit eben doch mit Musikhören, Gitarre spielen und Songs schreiben. So kritzelt sie ständig in ihr Notizbuch mögliche Zeilen für ihre Songs. Ihr Chemielehrer schiebt dem einen Riegel vor und verbannt Lilys Notizbuch aus dem Unterricht. Kurzerhand schreibt Lily ihre Ideen auf ihrer Schulbank nieder und erhält am nächsten Tag eine anonyme Antwort. Eine intensive Brieffreundschaft beginnt, die Lily vor ein großes Problem stellt...

Um ehrlich zu sein, das Buch wäre niemals ein Coverkauf geworden. Mir gefällt dieses nicht so gut, es fehlt einfach die jugendliche Frische und Leichtigkeit. Die Pose der beiden ist viel zu dramatisch und bedeutungsschwanger, was der Geschichte nicht unbedingt gerecht wird.

Das wäre der einzige Kritikpunkt am Buch. Ich habe es geliebt! Von vorne bis hinten!
Lily ist so eine tolle Protagonistin. Sie ist intelligent, kreativ und hat das Herz am rechten Fleck. Sie ist nicht Teil der super beliebten Highschool Clique, aber durch ihre Hobbies hat sie einen gewissen Respekt bei ihren Mitschülern erlangt. Daheim "leidet" sie ein wenig unter der familiären Situation. Ich fand ihre Familie sehr besonders. Sie teilt sich das Zimmer mit ihrer älteren Schwester, hat zwei kleinere nervige Brüder und durchgeknallte Eltern, die wegen allem in einen Wettstreit treten. Was Lily besitzt, musste sie sich selbst erarbeiten, da das Geld in ihrer Familie knapp bemessen ist. Die Szenen des Familienalltags hatten einen ganz eigenen Charme und konnten mich bestens unterhalten.

Lilys Freundschaft mit Isabel fand ich auch sehr gelungen dragestellt. Es hat einfach Spaß gemacht die beiden interagieren zu sehen.

Das Besondere am Buch ist, dass man den Loveinterest erraten muss. Man erfährt ihn nicht aus dem Klappentext und ich werde seinen Namen auch verschweigen. Für mich war es kein Geheimnis, wer Lilys anonymer Briefpartner war. Ich wusste es sofort, doch das tat der Spannung keinen Abbruch, da diese eher darin lag, wie beide zueinander finden würden. Das war so schön mitzuverfolgen. Einfach unterhaltsam und zuckersüß, an keiner Stelle langweilig. Ich mochte beide sehr gerne zusammen.

So mag ich junge Literatur, ich möchte die Figuren mögen können. Sie sollen einzigartig und authentisch sein mit einer wundervollen Geschichte, die sie verbindet. Das alles konnte mir Kasie West liefern, sodass ich am Ende traurig war, als es bereits vorbei war.

"Ps: Ich mag dich" von Kasie West ist ein unschlagbar gutes Jugendbuch mit tollen Protagonisten und einer zuckersüßen Handlung, die ich gerne und lange in Erinnerung behalten werde.

5/5

Das Buch auf Amazon entdecken...

Top Ten Thursday #331 | Meine Lieblingsfilme

Bei Bücher-Bloggeria habe ich den Top Ten Thursday entdeckt. Steffi erstellt dort jeden Donnerstag ein Motto für eine Top 10 Liste. Die letzten beiden Donnerstage waren nicht meine Themen, aber heute bin ich gerne wieder mit dabei.
 Das heutige Thema lautet:

Eure liebsten Filme.


Dienstag, 19. September 2017

Gemeinsam Lesen #232 | Mein currently Reading

Wie schon in der letzten Woche möchte ich auch am heutigen Dienstag an der Aktion von "Schlunzenbücher" teilnehmen.

 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich habe gerade mit "Ps: Ich mag dich" von Kasie West begonnen, in dem Lily einen Songtext auf ihren Platz im Chemieunterricht schreibt. Am nächsten Tag findet sie dort eine Antwort. Eine etwas andere Brieffreundschaft entbrennt.



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Ich schrieb in mein Notizbuch, während die Crooked Brookes durch meine Kopfhörer dröhnten."
Seite 63

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?

Ich habe es am Samstag aus meiner Bookish Prophet Box hervorgezogen, worüber ich mich sehr freute, denn das Buch wollte ich unbedingt lesen. Das Jugendbuch wäre für mich kein Coverkauf geworden. Das gefällt mir nämlich nicht so gut. Ein frischeres und frecheres Design hätte ich persönlich schöner gefunden. Doch, der Inhalt zählt natürlich und ich verspreche mir von "Ps: Ich liebe dich" eine außergewöhnliche und schöne Liebesgeschichte, wie ich sie im Jugendbuchgenre so gerne lese.


4. Welches ist dein Lieblingsgenre und warum liest du es so gerne?

Ein einziges Lieblingsgenre habe ich nicht. Mich müssen die Geschichten ansprechen und nicht das Genre! Also ich lese nicht jeden Titel, der bspw. im New Adult Genre erscheint. Ich lese wahnsinnig gerne junge Fantasy, intelligente Jugendbücher, aber auch sehr gerne Contemporary Romance mit heißem Einschlag. ;) Je nach Lust und Laune.

Montag, 18. September 2017

Beraubt | Räuberherz von Julianna Grohe

Es ist kein Geheimnis, dass "Die vierte Braut" von Julianna Grohe im letzten Jahr eines meiner absoluten Highlights war. Was habe ich die romantische und märchenhafte Geschichte doch geliebt! Ich freute mich riesig, als sich endlich Nachschub von der Autorin ankündigte und hoffte auf ein erneutes Lesevergnügen.


Ella ist nach dem Tod ihrer Großeltern quasi obdachlos. Sie haust in einer verlassenen Ruine und versucht irgendwie die Zeit bis zum Schulabschluss zu überleben. Eines Tages lauert ihr ein geheimnisvoller Fremder auf und verschleppt sie auf sein Anwesen. Zu niederen Arbeiten gezwungen, muss Ella mitansehen, wie ihr Peiniger wunderschöne Frauen in sein Haus bringt und diese nach und nach in den Wahnsinn treibt.

Lange vorm Erscheinen war bekannt, dass "Räuberherz" eine Adaption von die "Schöne und das Biest" sein würde. Vergleiche mit dem Disney-Klassiker wären allerdings ziemlich weit hergeholt. Vielmehr erinnerte mich die Verbindung der beiden Protagonisten an viele andere romantische Titel der Gegenwartsliteratur.

Die Handlung spielt in der heutigen Zeit, was es für mich nicht gebraucht hätte. Das Setting des alten Anwesens versprüht einen vergangenen Charme, in dem sich auch die Zeit der Handlung perfekt hätte eingliedern können. Was ich damit sagen möchte: Die Geschichte hätte auch super vor 200 Jahren funktioniert und hätte mir somit mehr gelegen.

Als ich das Buch zur Hand nahm hatte ich meine Probleme mit Ella. Was mir nicht gefiel, war die Tatsache, dass sie zu Beginn der Geschichte 16 ist. Das merkt man ihr auch sehr an. Ella ist aufbrausend, unreif, ein wenig nervig und trifft unkluge Entscheidungen. Ich konnte ihre Reaktion nach der Entführung nicht immer nachvollziehen. Zunächst reizt sie ihren Entführer bis aufs Blut, um auf den nächsten Seiten sich mit ihrer neuen Rolle zu arrangieren und freiwillig den Hausputz des Anwesens zu übernehmen. Überhaupt erzählte ein Großteil der ersten Buchhälfte von einer putzenden Ella. Da hatte ich mir viel mehr gewünscht. Gegen Ende nimmt sie zum Glück eine Wendung zur sympathischeren Figur, die ich sehr mochte.

Viel schwerer tat ich mich mit Crys, unserem Protagonisten. Er entführte Ella, um sich die Kosten für eine Haushaltshilfe zu sparen, beleidigt sie aufs schlimmste und das mehrfach und wird sogar handgreiflich. Außerdem redet er sie ständig mit einem falschen Namen an. Nee, irgendwie fand ich ihn jetzt nicht so toll... Doch auch er nahm zum Glück eine Wende zum Guten.

Schwierig war die Verbindung zwischen beiden, denn Ella verknallt sich natürlich sehr schnell in die unausstehliche Variante des Protagonisten und keiner konnte irgendwie nachvollziehen warum. Ich finde ihre Beziehung auch problematisch, wenn sich ein sexuell ziemlich aktiver Mittzwanziger an eine naive und unerfahrene 16-Jährige heranschmeißt. Bei mir wollten sehr lange keine positiven Gefühle zu den Protagonisten aufkommen.

Doch schließlich hat Julianna Grohe es doch wieder geschafft, mich mit ihrem "Räuberherz" abzuholen. Zum Ende wurde es noch richtig spannend und ich fieberte mit Crys und Ella mit. Aus den Anfangsschwierigkeiten wurde schließlich doch noch eine runde Sache, die mich gut unterhielt. Daher war das gerade viel Gemecker um ein eigentlich gutes Buch.

Wer wie ich "Die vierte Braut" liebte und "Räuberherz" daher als ein Must Read ansieht, wird sicher ein wenig enttäuscht werden. Denn ersteres spielt in einer ganz anderen Liga. Die Geschichte und ihre Figuren waren einfach perfekt, während Ella und Crys nicht immer glänzen konnten. Dennoch ist "Räuberherz" immer ein Versuch wert.

4/5

Das Buch auf Amazon entdecken...