Freitag, 17. November 2017

Hörbuchrezension | Die Prophezeiung der Schwestern von Michelle Zink, gelesen von Tanja Geke



Und schon ist das vierte Hörbuch in sechs Wochen ausgehört. Es stammt ebenfalls aus einem vergangenen Besuch des Bücheroutlets auf Rügen und war mit seinen 2,99 Euro ein richtiges Schnäppchen. Eigentlich hatte ich nicht mehr daran geglaubt, die Geschichte von Michelle Zink zu hören, bin aber froh, dass ich es doch noch getan habe.


Lia und Alice sind Zwillinge zwischen denen schon immer eine gewisse Rivalität bestand. Als nun auch ihr Vater starb und die 17-Jährigen zu Vollwaisen werden, spannt sich ihr Verhältnis immer weiter an. Als sie dank einer Prophezeiung von ihrem magischen Erbe erfahren, sehnt sich ein Zwilling nach der Rolle des anderen und ein gefährlicher Disput beginnt.

Die Geschichte beginnt sehr düster mit dem Begräbnis des Vaters. Diese Grundstimmung soll sich durch den ganzen ersten Teil einer Jugendbuchreihe ziehen.
Die Handlung findet im endenden 19. Jahrhundert in Neu England statt.  Das Setting fand ich großartig. Matschwetter, Holzkutschen und stürmisch Winde, die um Herrenhäuser auf Klippen ziehen. Ganz großes Kino!

Die Thematik und der Erzählstil erinnerten mich an die Trilogie um den geheimen Zirkel von Libba Bray, die ich großartig fand.

Lia ist eine sympathische Protagonistin, die versucht die Geheimnisse ihrer Mutter zu ergründen und sich mit der neuen Rolle zu arrangieren, die sie von einer magischen Vorhersage auferlegt bekam. Die Prophezeiung der Schwestern sagt jedem Zwillingsmädchen eine Rolle in der drohenden Apocalypse hervor. Durch einen Umstand der Geburt scheinen die Rollen zwischen Lia und Alice vertauscht wurden zu sein, sodass es zu erheblichen Spannungen führte.
Die Charaktere der Schwestern fand ich sehr interessant ausgearbeitet. Ein wenig mehr Grautöne im Schwarz und Weiß hätte ich mir allerdings gewünscht.
So muss auch der erste Teil der Reihe ohne große Höhepunkte und Überraschungen auskommen.

Sprecherin Tanja Geke macht einen ziemlich guten Job. Bekannt war sie mir als Stimme von Carla aus "Scrubs". Ihr Stimme passte perfekt zur düsteren Atmosphäre des Buches. Richtig toll fand ich auch die kleinen Soundeffekte, um Sturm oder Gewitter zu verdeutlichen. Das hatte ich bisher noch in keinem Hörbuch und das gefiel mir richtig gut.

Ich hätte nicht erwartet, dass mir das Hörbuch zu "Die Prophezeiung der Schwestern" so gut gefallen würde. Es stimmungsvoll eingelesen, Michelle Zinks Geschichte gefiel mir, trotz ein paar Abstriche, sehr. Vielleicht erwische ich die weiteren Hörbücher noch einmal irgendwo günstig, um zu erfahren wie es weitergeht.

Mittwoch, 15. November 2017

Buchtipp | Fair Catch von Liora Blake



Im letzten Jahr waren die Contemporary Romane von Liora Blake ein kleines Highlight für mich. Ich fand es großartig, als ich entdeckte, dass im forever-Verlag, der Ebook-Sparte von Ullstein, Nachschub von der amerikanischen Romance Autorin erscheinen würde.


Whitney erfüllte sich ihren Traum und kaufte vom knappen Erbe ihres Vaters eine Apfelplantage in Colorado. Die Ernte im ersten Jahr war allerdings so schlecht, dass ihr Traum schon wieder vor dem Ende steht. Ein Banktermin in Denver gipfelt in zwei holprigen Aufeinandertreffen mit dem Footballprofi Cooper, der am nächsten Tag plötzlich in ihrer Küche steht.

Ich muss gestehen, dass ich ein wenig brauchte, um in die Geschichte hineinzufinden und dass ich es wirklich befremdlich fand, als der Protagonist 5h fährt um in Whitneys Küche hineinzuplatzen, nach dem sie gerade einmal 10 Minuten miteinander sprachen. Ich hätte da eher die Polizei gerufen, als dem Footballprofi eine Mahlzeit zuzubereiten.

Danach ging es für mich mit dem Ebook bergauf. Nach dem wir beide Protagonisten bereits ganz gut kennen, verfolgen wir nun, wie beide einander kennenlernen. Das hat mir gut gefallen. Cooper ist ein ziemlich mürrischer Protagonist, der gerne mit der Tür ins Haus fällt und unverhohlen seine Meinung äußert. Als Footballprofi ist er in die Jahre gekommen und muss sich langsam aber sicher mit dem Ende seiner Karriere auseinandersetzen.
Mir gefielen die Szenen besonders gut, als Cooper von den Menschen aus Whitneys Kleinstadt erkannt wird. Diese waren so lebendig und einfach toll geschrieben. Ich mochte Cooper auch sehr gerne.

Whitney ist eine sehr spezielle Protagonistin. Ökologisch bewusst lebend im Inneren und Äußeren. Das findet man in solchen Romanen nicht so oft, was ich interessant fand. Allerdings war ihre Art der Vermeidungshaltung mir nicht so sympathisch.
Liora Blake schafft es lebendige und authentische Protagonisten zu erschaffen, damit konnte sie mich auch schon in „True Crush“ begeistern.  

Handlungstechnisch passiert wie gewohnt wenig. Das stört mich weniger, wenn die Figuren das auffangen können. Schade fand ich, wie vorhersehbar der Verlauf der Geschichte dann doch war. Das ließ mich einfach nicht so mitfiebern, wie ich es bei Liora Blakes vorherigen Romanen tat.

Dennoch bin ich gespannt, wie es mit Ladenbetreiber Garreth aus Whitneys Kleinstadt  in „Wild Dream“ weitergeht und ob unser Pärchen dort noch einen Gastauftritt haben wird.

„Fair Catch“ ist eine unterhaltsame Lovestory mit interessanten Protagonisten, aber wenigen Überraschungen.

4/5

Dienstag, 14. November 2017

Gemeinsam Lesen #240 | Mein currently Reading

Wie schon in der letzten Woche möchte ich auch am heutigen Dienstag an der Aktion von "Schlunzenbücher" teilnehmen.

 

1. Welches Buch liest du gerade?

Ich lese gerade "Fair Catch" von Liora Blake, in dem Footballprofi Cooper sich mit dem Ende seiner Karriere auseinandersetzen muss und auf die ausgebrannte Plantagenbesitzerin Whitney trifft.


 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Wegen des Truckfiaskos findet mein Plan, diese herzliche Notiz für die Grußkarte zu ersinnen und sie in Coopers Sachen zu stecken, nicht mehr statt, deshalb verbringe ich den Großteil der Fahrt damit, der Berichterstattung über das Spiel zuzuhören - sehr zur Erschöpfung meines Gehirns.
70 Prozent

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?

Ich habe schon die beiden Rockstar-Romane der Autorin geliebt und war gespannt, was sie hier tolles veröffentlicht hat. Ich habe etwas gebraucht, um in die Story zu kommen. Fand es auch befremdlich, als Cooper 5h mit dem Auto fuhr, um in Whitneys Küche zu platzen nachdem sie sich zuvor zweimal begegneten und vielleicht 5 Minuten miteinander sprachen. Wäre mir das passiert, ich hätte wohl die Polizei gerufen. Mittlerweile bin ich voll in der Geschichte drin und mag die Charaktere sehr.

4. Rezensierst du jedes Buch? Oder nur Rezensionsexemplare oder Bücher, die du mit anderen teilen möchtest?

Ich finde die Frage etwas eigenartig. Natürlich rezensiere ich jedes Buch, das ich lese. Schließlich möchte ich Content für meinen Blog haben und es ist ja auch mein Hobby, das Lesen und anschließende Bewerten. Dabei unterscheide ich auch nicht, egal ob gekauft, geschenkt, schlecht oder gut - jedes Buch wird von mir rezensiert.

Freitag, 10. November 2017

Der Taylor Swift Book TAG



Ich gestehe, ich liebe Taylor Swifts Musik und kann ziemlich viele Titel lautstark mitsingen. Gerade zum Autofahren sind ihre letzten Alben perfekt geeignet. Heute erscheint ihr neuestes Werk „Reputation“, dessen erste Auskopplung „Look what you made me do“ mich ein wenig skeptisch hinterließ. Trotzdem bin ich wahnsinnig auf das Album gespannt. Daher mache ich heute zur Feier des Tages den Taylor Swift Book TAG.


Donnerstag, 9. November 2017

Unboxing | Bücherwunderland Box Oktober

Ich bin auf ein paar Blogs auf die Bücherwunderland Box aufmerksam geworden. Was ich sah, konnte mich absolut begeistern. Tolle Bücher, tolle Goodies und immer ein Produkt von Funko, ob Pop oder Mysterie Mini. Das alles für 35 Euro wollte ich auch einmal ausprobieren, also bestellte ich mir die Oktoberbox zum Thema „verflucht“.



Die Box ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt und kann aktuell nur per Banküberweisung bezahlt werden. Die Betreiberin der Box hat keine Facebookseite, sodass einzig Instagram als Social-Media-Ansprechpartner zur Verfügung stand. Leider war es dort in den letzten Tagen sehr ruhig, es gab keine Infos warum die Oktoberbox dann doch erst im November ausgeliefert wurde. Das finde ich immer sehr schade, klar mit dem Packen der Boxen ist viel zu tun, aber so ein kurzer Updatepost ist in 5 Minuten erstellt.

Als die Box gestern bei mir eintraf, war ich irritiert, dass sie so klein war und dass es nicht der erwartete, tolle Umkarton war.
Ein Blick in die Box ernüchterte mich dann komplett…