Mittwoch, 11. Mai 2016

5 von 5 für "30 Tage für die Liebe" von Christine d'Abo

Im neuen LYX-Verlagsprogramm bin ich auf den zweiten Teil der 30-Reihe aufmerksam geworden, der klang so außergewöhnlich, dass ich ihn mir vormerkte. Zum meiner großen Freude stellte ich fest, dass der erste Teil unter den Neuerscheinungen für Mai dabei sein würde. Also bestellte ich ihn sofort und verschlang ihn innerhalb weniger Lesestunden und hier kommt der Grund dafür...

Alyssa und Rob waren das Traumpaar. Seelenverwandte, Liebhaber und beste Freunde, die eine Bilderbuchehe führten. Bis Rob starb. Dies war vor zwei Jahren. Er hinterließ Alyssa 30 Karten für 30 Tage voller Leidenschaft. Sie sollen Alyssa helfen nach seinen Krebstod wieder lieben zu lernen. Alyssa fühlt sich nicht bereit dazu, bis gegenüber der neue Nachbar Harrison einzieht...

Ich weiß nicht, warum ich nicht bereits früher auf dieses Buch aufmerksam geworden bin. Ein Grund könnte vllt das etwas lahme Cover sein. Aber zum Glück habe ich dieses Buch nun doch entdeckt und es hat mich einfach mitgerissen.

Dies liegt gerade an der etwas andere Rahmenhandlung. Alyssa hatte bereits die Liebe ihres Lebens gefunden und musste sie wieder verlieren. Dementsprechend emotional beginnt der Roman. Ihr Ehemann ist eine außergewöhnlich Figur, welche aus Liebe zu seiner Frau 30 sexuelle Abenteuer und Praktiken kreiert, die ihr helfen sollen zurück ins Leben zu finden. Klar, dass sich Alyssa ersteinmal sträubt, will sie doch Robs Andenken wahren und ihn nicht ersetzen. Doch Alyssa fast sich ein Herz als der attraktive Harrison einzieht und sie mit den Karten an seiner Tür klopft.

So nehmen die Dinge ihren Lauf. Dabei kommt es natürlich häufiger zu sexuellen Handlungen, welche sich aber nicht störend hervortaten, sondern gut in die Handlung einflossen. Christine d'Abo hat dabei ein Händchen nicht zu obszön aber dennoch sexy zu erzählen.

Dabei kommen allerdings auch nicht die Konflikte zwischen Alyssa und Harrison zu kurz. Beide einigten sich auf eine rein sexuelle Verbindung, da eine Beziehung für die drei Monate, in denen Harrison beruflich in Toronto ist, sowieso nicht in Frage kommt. Wie beide sich am Ende einen Ruck geben müssen, fand ich ein kleines romantisches Highlight der etwas anderen Art.

Was die Geschichte so besonders macht, ist vorallem die Protagonistin Alyssa, deren Gedanken wir im Buch mitverfolgen. Sie ist ein herzensguter und humorvoller Mensch, der allerdings nicht verklemmt ist. Dies verdankt sie ihrer Schwester, welche sie ersteinmal in einen Sexshop schleppt und sich reichlich mit dessen Sortiment eindeckt. Dabei empfand ich das Buch an keiner Stelle obszön, es war einfach nur komisch und sehr unterhaltsam Alyssa in diesen Situationen zu begleiten.
Zwischen ihr und Harrison stimmt die Chemie auch wenn es zu vielen Reibungspunkten kommt, die zum Glück nicht in ganz viel Drama ausarten.

Die weiteren Charaktere des Buches sind alle sehr gut und plastisch gestaltet. Ich merkte während des Lesens einfach wie viel Herz in der Geschichte steckt.
Die Kritik, Harrison sei zu blass, kann ich nicht unterstreichen! Wir erfahren zwar nur durch seine Erzählungen von ihm, da die Geschichte allein aus Alyssas Sicht erzählt wird, dabei bleiben seine Beweggründe im Verborgenen. Dies hat für mich die Geschichte zum Ende hin spannend gemacht.

Für mich ist "30 Tage für die Liebe" der perfekte Lesegenuss. Christine d'Abo hat es mit ihrer außergewöhnlichen Geschichte geschafft einen romantischen, emotionalen, humorvollen und heißen Roman entstehen zu lassen. Damit hätte ich nicht gerechnet und ich freue mich diese Reihe entdeckt zu haben und kann es kaum erwarten bis der 2.Teil im Dezember erscheinen wird.

Das Buch auf Amazon:
30 Tage für die Liebe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen