Donnerstag, 31. Mai 2018

Highlight | Ich bin dann mal Prinzessin von Meg Cabot

Das mache ich wirklich nur sehr selten, dieses Buch durfte meinen SuB überspringen. Das Spin-Off einer meiner Lieblingsreihen ist aus dem Briefkasten direkt auf meinen Nachttisch gewandert.



Olivias Tag an der Middle School lief nicht gerade blendend. Doch der Tag bekommt eine unerwartete Wendung als Prinzessin Mia von Genovien aus einer Limousine steigt und Olivia eröffnet, dass sie ihre Halbschwester ist, was Olivia automatisch auch zu einer Prinzessin macht. Das Leben der 12-Jährigen könnte eine fantastische Wende nehmen, doch jemand legt ihr Steine in den Weg...

Ich habe es schon ein paar mal auf meinem Blog erwähnt, ich liebe die Prinzessinnen Tagebücher rund um Mia Thermopolis von Meg Cabot. Sie begleiteten mich durch meine Jugend und waren wirklich etwas besonderes für mich.

Ich habe mich riesig gefreut, als ich sah, dass der dtv-Verlag das Spin-Off der Serie bringen würde, nachdem Cbt ja leider den letzten und wichtigsten Band, Royal Wedding, um Mias und Michaels Hochzeit nicht übersetzte.

Die Zielgruppe für die neue Reihe ist eine andere als damals bei Prinzessin Mia. Olivia richtet sich an jüngere Leserinnen, was man an der Aufmachung auch sehen kann. Die ist übrigens richtig gut gelungen. Besonders gefielen mir die Illustrationen im Buch, die von Meg Cabot selbst stammen. Ich wusste gar nicht, dass die Autorin so gut zeichnen kann. Die Bilder rundeten definitiv das Leseerlebnis perfekt ab.

Die Geschichte fasst knapp 170 Seiten und ist in einfacher Sprache witzig und liebenswert verfasst. Ich fand es toll Mia, ihren Vater und die berüchtigte Grandmère wiederzusehen. Ich glaube, es ist besser die Prinzessinnen-Reihe zu kennen, da diese sehr zum Flair der Geschichte beiträgt. Ohne das Hintergrundwissen wäre mir Olivias Geschichte ein wenig zusammenhangslos erschienen.

Olivia ist eine sehr liebenswerte Protagonistin, deren Geschichte eigentlich sehr traurig ist und mich an Aschenputtel erinnerte. Meg Cabot schafft es allerdings, die Geschichte sehr traumhaft und locker süß zu verfassen, sodass die Traurigkeit kaum einen Platz hatte.

Ich liebe "Ich bin dann mal Prinzessin" von Meg Cabot dafür, alte und geliebte Figuren wiedersehen zu können und wieder in die bezaubernde Welt eintauchen zu können. Die Illustrationen waren großartig und ich habe die Geschichte sehr genossen und das, obwohl ich mehr als doppelt so alt bin als die eigentliche Zielgruppe. Doch ich schätze, ich bleibe ewig ein Fan von Prinzessin Mia und ihrer Royal Family.

5/5

Vielen lieben Dank an den dtv-Verlag für das Rezensionsexemplar! <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte!

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.