Samstag, 5. Mai 2018

Langatmig | Verliere mich. Nicht. von Laura Kneidl

Nachdem ich in der letzten Woche den ersten Teil der New Adult Dilogie gelesen hatte, wollte ich das Finale nicht lange auf sich warten lassen und hoffte, dass die Autorin nach dem unauthentischen Cliffhanger die Kohlen wieder aus dem Feuer holen würde. Ob sie es getan hat, erfahrt ihr hier.


Sage hat Luca verlassen, doch er ist nicht aus ihrem Leben verschwunden. Durch gemeinsamen Freunde sehen sie einander ständig und verletzen sich. Doch wirklich ohne einander wollen sie nicht leben, dabei stehen immer noch Sages Probleme im Raum...

Bei der Covergestaltung hätte sich der Verlag gerne etwas anderes überlegen können, als das atemberaubende rosafarbende Cover des ersten Teils einfach blau einzufärben.

Auf mich konnte die Geschichte von Luca und Sage leider keinen allzu großen Eindruck hinterlassen, wie bei vielen anderen. An Teil eins gefiel mir vorallem der Schreibstil, doch es passierte mir zu wenig. Für das Finale erhoffte ich mir daher eine deutliche Verbesserung.

Leider trat diese nicht ein. Nach der Trennung geht es für Sage erstmal belanglos weiter. Sie flüchtet in ein dreckiges Motel und macht so weiter wie bisher. Dank ihrer Freundin April, gleichzeitig Lucas Schwester, kommt es zu weiteren Begegnungen, die ziemlich hässlich ablaufen. Mich störte das naive und unreife Auftreten der Protagonisten. All die zarten Gefühle werden einfach niedergetrampelt. Luca bekleckerte sich da nicht gerade mit Ruhm und auch Sage führte sich auf, als wäre sie jahrelang an seiner Seite gewesen, dabei dauerte ihre "Beziehung" vor der Trennung keine Woche.
Kurzum: Ich war genervt von den beiden. 

Zu diesem Zeitpunkt war noch ein wenig Beziehungsdramatik in der Geschichte. Der Mittelteil jedoch glich einer ziemlich langen Durststrecke. Laura Kneidl hielt sich schon in Teil eins mit Belanglosigkeiten auf, doch damals langweilte mich dies nicht. Für Teil 2 konnte ich das leider nicht mehr behaupten. Sages Freundschaften kamen recht kurz. Beziehungsweise wurden dort Verwicklungen angedeutet, die dann aber im Sand verliefen. Das fand ich sehr schade, da gerade die Nebenfiguren mich im ersten Teil bei der Stange hielten. Die Thematik mit ihrem Stiefvater ist große Teile des Romans überhaupt nicht präsent.

Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, warum ihre Geschichte auf über 900(!) Seiten aufgebauscht wurde. In manch einen 350 Seiten New Adults passiert deutlich mehr. Erotik spielt in diesen Geschichten eben auch eine große Rolle. Hier fehlt diese fast komplett. Sages und Lucas erstes Mal passiert sehr spät. Überhaupt erfolgt die ganze Problemlösung auf wenigen, letzten Seiten. Plötzlich  wird die langatmig Vorerzählung wie am Fließband abgearbeitet.

Bei so einer stark gehypten Geschichte hatte ich mir einfach mehr erwartet. "Verliere mich. Nicht." von Laura Kneidl konnte nicht mehr an den unterhaltsamen ersten Band anknüpfen.

3/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte!

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.