Sonntag, 6. Oktober 2019

Highlight | Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle von Stuart Turton

Auf Vorablesen lief mir ein Buch über den Weg, das total außergewöhnlich klang und mich damit direkt an der Angel hatte. Ich hatte, das riesige Glück ein Exemplar zu gewinnen und las somit seit langem mal wieder einen Krimi.


Die Familie Hardcastle lädt zum Ball auf ihrem in die Jahre gekommenen Anwesen Blackheath ein. Doch am Ende des Abends wird die Tochter des Hauses, Evelyn, ermordet. Die Zahl der Verdächtigen ist groß und die Tat nur schwer aufzuklären. Doch der Tag und somit Evelyns Tod wird sich so oft wiederholen bis der Mörder entlarvt wurde.

Bevor ich in die vollen gehe, muss ich ein paar Worte zur Aufmachung des Buches verlieren. Ich habe noch nirgends gesehen, dass vorn auf dem Buch ein Barcode das Cover verschandelte. Tropen-Verlag: Warum nur?
Richtig gelungen finde ich hingegen den Lageplan des Hauses im Inneren. Das half mir, um mich in Blackheath zurechtzufinden und die jeweiligen Figuren zuordnen zu können.

Ich lese immer nur dann einen Krimi, wenn der Klappentext mich sofort anspricht und eine außergewöhnliche Geschichte verspricht. Das wurde hier definitiv erfüllt.
Die Geschichte beginnt total mysteriös, unser Protagonist erwacht in einem Wald und will einen Mord bemerkt haben. Dabei hat er keine Ahnung wo er ist, denn ihm fehlen sämtliche Erinnerungen. Unter gewissen Umständen gelangt er in der heruntergekommene Herrenhaus, wo man ihn erkennt. Er erlebt den Todestag von Evelyn Hardcastle.
Am nächsten Morgen erwacht unser Protagonist in einem anderen Körper und der Tag startet erneut.

Wir erfahren erst nach und nach mehr von der wahren Identität des Protagonisten. Er ist natürlich verwirrt, was dort vor sich geht und braucht seine Zeit, um sich mit der Situation zu arrangieren. Erst nach und nach nimmt er seine Aufgabe an, den Mord aufzuklären und hat dafür acht verschiedene Anläufe Zeit.

Ich fand das super interessant und clever erzählt, denn nach und nach ergeben die Ereignisse des Tages einen Sinn. Die Zahnrädchen beginnen ineinander zu greifen und das Miträtseln, was dort eigentlich vor sich geht, begleitete mich die ganze Zeit über. Dabei war die Geschichte für mich zu keiner Zeit vorhersehbar. Das ist für einen Krimi wirklich Gold wert!

Das Setting war grandios. Denn Blackheath hat seine besten Zeiten hinter sich. Die Familie hat nicht das Geld übrig, um zu sanieren. Stuart Turton hat dies wunderbar bildhaft beschrieben. Ich eilte mit unserem Protagonisten auch über die weiten Ländereien.

Im Laufe der Geschichte wird auch klar, was es mit der Zeitschleife auf sich hat. Das fand ich super interessant und diese Möglichkeit lässt natürlich auch noch Stoff für weitere Romane in dieser Welt offen.

Das Ende der Geschichte halte noch lange in mir nach. Ich glaube nicht, dass ich "die sieben Tode der Evelyn Hardcastle" so schnell vergessen werde und das hat Stuart Turton ziemlich gut hinbekommen!

5/5

Kommentare:

  1. Schönen guten Morgen!

    Das klingt wirklich sehr vielversprechend und ich hoffe, dass das Buch auch bald bei mir einziehen kann! Ich hab bisher noch nicht viele Rezensionen dazu gesehen, aber je mehr ich lese, desto neugieriger werde ich :D

    Freut mich dass es dir so gut gefallen hat!

    Ich wünsch dir einen guten Start in die neue Woche ...

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen

Bitte beachte!

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.