Sonntag, 22. November 2020

Highlight | Kaleidra. Wer das Dunkel ruft von Kira Licht

 Ich hatte das Glück und durfte an einer Lovelybooks-Leserunde teilnehmen und das zu einem Titel, dem ich schon seit Längerem entgegenfieberte.


Emilia liebt Mathematik und Chemie. In ihrem letzten Schuljahr ist sie darin ein wahres Ass. Als sie eines Tages einen Schulausflug ins Museum machen und das Voynich-Manuskript besichtigen, geschieht das Unfassbare. Emilia kann problemlos die Geheimsprache des Manuskriptes entziffern, etwas das bisher keinem Menschen gelungen ist. Mit dieser Fähigkeit zieht sie allerdings die Aufmerksamkeit mehrerer Geheimlogen auf sich...

Ich war total gespannt, was Kira Licht mit dem Start ihrer neuen Jugendbuchreihe abgeliefert haben würde. Die Autorin konnte mich nämlich mit ihrem Einfallsreichtum schon einmal begeistern.

Auf den ersten 100 Seiten bekam ich allerdings einen kleinen Dämpfer, denn wir werden fast mit Informationen erschlagen. Emilia erfährt von den Alchemisten, die sich in drei unterschiedliche Orden aufteilen und sie gehört mit ihren Fähigkeiten der Silberloge an. Chemie spielt bei den Alchemisten eine sehr große Rolle und das hatte ich in der Oberstufe aus guten Gründen abgewählt.^^ Dranbleiben lohnt sich aber definitiv. Auch wenn lange nicht klar für mich war, wohin die Autorin mit ihrer Geschichte möchte. Am Ende hat sie mich mal wieder umgehauen!

Aber der Reihe nach. Emilia ist Naturwissenschaftlich begabt und liebt es Rätsel zu lösen. Sie ist neugierig und nicht auf den Mund gefallen. Das hilft ihr definitiv bei dem Umstand, dass sie von nun an mit der englischen Delegation des Goldordens eng zusammenarbeiten muss.

Ein gewisser Ben macht ihr dabei des Leben schwer. Er wurde von Kindesbeinen an auf seine Rolle im Orden vorbereitet und würde am Liebsten alles im Alleingang erledigen. Zwischen beiden kommt es zu mächtig Reibung und als ich mich fragte, wie die Autorin daraus noch eine glaubhafte Liebesgeschichte stricken möchte, schaffte sie es das Ruder herumzureißen und mich regelrecht zum Mitfiebern zu zwingen. Ganz großes Kino.

Kino passiert im ersten Teil einer Trilogie auf jeden Fall! Die Geschichte spielt in Rom, denn Emilia ist Italienerin, was ich sehr erfrischend und anders fand. Gemeinsam mit Ben reist sie an die unterschiedlichsten geschichtsträchtigen Ort, um Zutaten für ein besonderes Elixier zu finden. Das Ganze ist so abenteuerlich und spannend beschrieben, dass es wie eine jugendliche Mischung aus Da Vinci Code und Indiana Jones anmutet. Perfekt! Ich habe diesen Aspekt so sehr geliebt. Denn gleichzeitig habe ich einiges Neues entdeckt, dass ich im Nachgang im Internet recherchierte. Das Voynich-Manuskript gibt es wirklich und niemand kann es entziffern. Auch die Schauplätze der Abenteuer sind real. Die Gruft von Palermo muss ein schauerlicher Ort sein, in dem ich niemals einen Fuß setzen würde. 

All das hat Kaleidra für mich so besonders gemacht, dass es definitiv ein heißer Anwärter für die Jahreshighlights sein wird. Im April geht es mit Teil zwei weiter. Nach dem Ende hätte ich Band 2 aber lieber sofort zur Hand genommen!

Kira Licht ist es mit dem ersten Band ihrer Kaleidra-Trilogie mal wieder gelungen zu beweisen, was für einen unglaublichen Einfallsreichtum sie besitzt. Ich war zunächst unsicher, wohin die Geschichte mich bringen würde, doch am Ende hat sie mich einfach umgehauen und mit auf ihr einzigartiges Abenteuer genommen. Wer eine jugendliche Version von Indiana Jones das Sakrileg anvertrauen möchte, der wird mit Kaleidra sehr gut beraten sein. Was für ein außergewöhnliches Jugendbuch!

5/5

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachte!

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.